Grüne Wien/El-Nagashi: Wien lehnt Massenlager für Flüchtlinge strikt ab

Antrag an Bundesregierung bei morgigem Gemeinderat

Wien (OTS) - "Massenlager für Flüchtlinge sind eine völlig sinnlose und unmenschliche Schikane. Sie sind menschenunwürdig und schaden uns allen", so Faika El-Nagashi, Menschenrechtssprecherin der Grünen Wien, angesichts der Ankündigung der Bundesregierung, Asylwerbende zukünftig ausschließlich in vom Bund organisierten Massenlagern unterzubringen.

"Schutzsuchende Menschen zwangsweise in Massenlagern unterzubringen, ist Freiheitsentzug und mit den Menschenrechten nicht vereinbar. Flüchtlinge sind keine Verbrecher. Es geht hier um die Freiheit jedes Menschen und das Recht auf ein Leben in Würde", so El-Nagashi weiter.

Die Mehrheit der Asylwerbenden in Wien (68% oder ca. 13.000 Personen) lebt in privaten Unterkünften. "Das hat große Vorteile. Private Unterkünfte sind ein wichtiger Schritt zur Integration. Hier gelingt das gegenseitige Kennenlernen, das Deutschlernen, der Abbau von Vorurteilen. Aber auch die Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt, der Aufbau von beruflichen Kompetenzen, Netzwerken und Perspektiven", so El-Nagashi.

"Massenlager sind nicht nur unmenschlich und integrationspolitischer Unfug, sie sind auch mehr als doppelt so teuer wie die private Unterbringung. In Wien gilt das friedliche und gemeinschaftliche Leben verschiedener sozialer Gruppen - das betrifft auch den Umgang mit geflüchteten Menschen. Daher bringe ich in der morgigen Gemeinderatssitzung einen entsprechenden Antrag von Grünen und SPÖ an die Bundesregierung ein", so El-Nagashi abschließend.


Rückfragen & Kontakt:

Kommunikation Grüne Wien
(+43-1) 4000 - 81814
presse.wien@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001