Kunst Haus Wien zeigt Arbeiten von Oliver Ressler

„How to Occupy a Shipwreck” ab 25. Jänner in der Garage zu sehen

Wien (OTS/RK) - Das Kunst Haus Wien, ein Museum der Wien Holding, zeigt von 25. Jänner bis 2. April 2018 die Schau „How to Occupy a Shipwreck“ des Künstlers, Aktivisten und Filmemachers Oliver Ressler, der in seinen Arbeiten gesellschaftspolitisch wichtige Themen und Ereignisse zum Ausgangspunkt nimmt. Präsentiert werden vier Filme des Künstlers, die Schlüsselmomente der Klimabewegung dokumentieren.

Filmserie zeigt Kämpfe gegen Einsatz und Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen

Oliver Ressler bearbeitet mit Installationen, Arbeiten im Außenraum und Filmen Themen wie Ökonomie, Demokratie, Klimawandel, Widerstandsformen und gesellschaftliche Alternativen. Seine Arbeiten basieren auf ausführlichen Recherchen, die Realisierung seiner Arbeiten ist aufwendig. In der Garage des Kunst Haus Wien werden vier Filme von Oliver Ressler aus der Serie „Everything's coming together while everything's falling apart“ (Alles fügt sich zusammen während alles auseinanderbricht) gezeigt, die der Künstler seit 2015 erweitert und bearbeitet. Darin dokumentiert Ressler Schlüsselmomente der Klimabewegung, allen voran deren Kämpfe gegen den Einsatz und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen.

Ressler sucht Orte des Widerstandes auf, wie beispielsweise eine Gegend in der Nähe von Nantes in Frankreich: Hier erwuchs 2012 aus dem Widerstand gegen den Bau eines neuen Flughafens ein Gebiet – die ZAD („zone à défendre“, zu verteidigende Zone) –, das die Polizei seither nicht mehr betritt. Weitere Schauplätze der Filme sind die Demonstrationen rund um die 21. UN-Klimakonferenz in Paris im Dezember 2015, die Blockaden eines Braunkohletagebaus in der Lausitz in Deutschland 2016 und die Besetzung von Europas zweitgrößtem Kohlehafen in Amsterdam im Juni 2017. Oliver Ressler fokussiert auf Massenaktionen des zivilen Ungehorsams und auf die Beweggründe und Taktiken der ProtagonistInnen.

Die Filme im Überblick

Everything's coming together while everything's falling apart:
COP21, 17 min., 2016

Im ersten Film protestieren AktivistInnen gegen die UN Klimakonferenz in Paris, wo zu dem Zeitpunkt ein Ausnahmezustand herrschte. Wie die zwanzig davor gescheiterten jährlichen Klimakonferenzen bewies COP21 einmal mehr die Unfähigkeit von Regierungen, sich zu einem Abkommen zu verpflichten, durch das die Erderwärmung mit einer konkreten Strategie zum Ausstieg aus fossilen Brennstoffen aufgehalten werden könnte. Das zu Stande gekommene Klimaabkommen vermeidet alles, was den wirtschaftlichen Interessen von Konzernen entgegensteht. Dieselben Regierungen, die jetzt so tun, als könnten unverbindliche Abkommen den Klimawandel aufhalten, machen lokale Umwelt- und Klima-Gesetze durch ihre verbindlichen Freihandelsabkommen zu leeren Phrasen.

Everything's coming together while everything's falling apart:
Ende Gelände, 12 min., 2016

Im Film über die Aktion Ende Gelände geht es um den massiven Einsatz von zivilem Ungehorsam beim Braunkohletagebau in der Lausitz (bei Berlin). 4.000 AktivistInnen drangen in einen Tagebau ein, blockierten die Verladestation und die Eisenbahnschienen zu einem Braunkohlekraftwerk. Die Blockaden stoppten die Kohlelieferungen und zwangen den schwedischen Eigentümer Vattenfall, das Kraftwerk herunterzufahren. Die Aktion war Teil einer gegen die fossile Brennstoffindustrie gerichteten „weltweiten Eskalation”. Diese ruft zum „Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas” auf und setzt das direkt in die Praxis um.

Everything's coming together while everything's falling apart: The ZAD, 36 min., 2017

Im dritten Film geht es um die ZAD, Europas größtes autonomes Gebiet, das sich in der Nähe der französischen Stadt Nantes befindet. Die ZAD (zone à défendre, zu verteidigende Zone) erwuchs aus dem Widerstand gegen den Bau eines neuen Flughafens. Als die französische Regierung 2012 die Zone räumen lassen wollte, stellten sich mehr als 40.000 Menschen dagegen – die Polizei hat die ZAD seither nicht mehr betreten. Aktuell leben 250 Personen aus 60 Kollektiven dauerhaft auf der ZAD und besetzen die Auen, Felder und Wälder. Die ZAD ist ein erfolgreiches Beispiel dafür, dass die Schaffung von Alternativen und der Widerstand Hand in Hand gehen sollten. Während sich die Menschen dort mit selbstorganisierten Bäckereien, Werkstätten, einer Brauerei, einem Naturheilkräutergarten, einem Rap-Studio, einer wöchentlichen Zeitung und einer Bibliothek die Kontrolle über ihren Alltag wiedererlangten, verhindern sie gleichzeitig einen unnötigen, ökologisch verheerenden Flughafen. Der Film ist um eine Diskussion mit einer Gruppe von AktivistInnen aufgebaut, die auf der ZAD leben.

Everything's coming together while everything's falling apart:
Code Rood, 14 min., 2018

Der vierte Film fokussiert auf eine Aktion zivilen Ungehorsams – „Code Rood“ – die im Hafen Amsterdams im Juni 2017 stattgefunden hat. Die Blockade von Europas zweitgrößten Kohlehafen zeichnet eine rote Linie gegen diese bedeutende Infrastruktur des auf fossilen Brennstoffen basierenden Kapitalismus. Die meiste Kohle kommt aus Kolumbien, wo sie unter ökologisch und sozial verheerenden Bedingungen abgebaut wird.

Programm zur Ausstellung

Am Donnerstag, den 15. Februar 2018 findet um 18:00 Uhr ein Vortrag von Oliver Ressler über seine Arbeiten zur globalen Klimaerwärmung statt. Im Anschluß folgt ein Gespräch zwischen Maja & Reuben Fowkes (Translokal Institute, Budapest) und Oliver

Über den Künstler

Oliver Ressler (*1970 Knittelfeld) hat 1989–1995 an der Universität für angewandte Kunst Wien, studiert. Er lebt und arbeitet in Wien.

Unter folgender URL können Sie die Pressefotos inklusive Bildnachweis downloaden:
http://www.kunsthauswien.com/de/presse/pressefotos-download

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eva Engelberger
Kunst Haus Wien – Leitung Marketing & Kommunikation
Tel.: +43 1 712 04 95-23
E-Mail: eva.engelberger@kunsthauswien.com
www.kunsthauswien.at

Elisabeth Bauer
Wien Holding – Corporate Communications
Tel.: +43 1 408 25 69 - 47
E-Mail: e.bauer@wienholding.at
www.wienholding.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006