MJÖ startet Kampagne „MuslimInnen gegen Antisemitismus“

Die Muslimische Jugend Österreich (MJÖ) widmet sich 2018 dem Thema Antisemitismus.

Wien (OTS) - Am Mittwoch präsentierte die MJÖ gemeinsam mit dem renommierten Antisemitismusforscher und Extremismusexperten Andreas Peham (DÖW) ihren Jahresschwerpunkt und die dafür geplanten Projekte.

 „Wir haben den Schwerpunkt Antisemitismus gewählt, weil wir uns aus innermuslimischer Perspektive mit dem Thema befassen möchten“ so die Bundesvorsitzende Canan Yasar. „Während in vielen Debatten MuslimInnen fast schon als einzige Verursacher antisemitischer Vorfälle präsentiert werden, belegen die Zahlen etwas anderes: 9% der Vorfälle 2016 können einem muslimischen Hintergrund zugeordnet werden. Dennoch blicken wir kritisch auf die muslimische Community und wollen ein für alle Mal klarstellen: Antisemitismus ist mit unserer Religion nicht vereinbar!“  

Das Ziel des Projektes ist die intensive Auseinandersetzung durch Bildung und Begegnung. Damit wollen wir junge MuslimInnen sensibilisieren, antisemitische Entwicklungen zu erkennen und sie gleichzeitig stärken, um entschieden dagegen aufzutreten.

Neben der inhaltlichen Aufarbeitung in Workshops stehen Zeitzeugenbegegnungen, der Besuch von unterschiedlichen Einrichtungen und eine Reise zum ehemaligen KZ Auschwitz auf dem Programm.

Rückfragen & Kontakt:

Muslimische Jugend Österreich
Canan Yasar, Bundesvorsitzende
Mobil: 0677 61608346
Email: presse@mjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003