NEOS Wien/Wiederkehr: Kinder aus bildungsfernen Familien brauchen stärkere Förderung am Nachmittag

NEOS Wien Bildungssprecher: „Wien muss Nachmittagsbetreung als Sachleistung finanzieren.“

Wien (OTS) - „Laut Rechnungshof nehmen Schülerinnen und Schüler aus bildungsfernen Familien Nachmittagsbetreuung seltener in Anspruch. Das ist problematisch, weil damit jene Kinder, die Förderangebote am Nachmittag am dringendsten benötigen würden, diese am wenigsten in Anspruch nehmen. Es müssen stärkere Anreize gesetzt werden, damit die Betreuungsangebote auch angenommen werden“, erklärt NEOS Wien Bildungssprecher Christoph Wiederkehr in einer ersten Reaktion auf den heute veröffentlichten Rechnungshofbericht.

„Wir fordern einen Bildungsscheck bei der Mindestsicherung. Wien zahlt pro Kinder 220 Euro im Monat aus – wir wollen, dass ein Teil davon in Sachleistungen umgewandelt wird und damit Nachmittagsbetreuung für diese Familien kostenlos ist. Seit langem setzen wir uns auch für einen Chancenbonus ein, der für jedes Kind mit bildungsfernem Hintergrund direkt an die jeweilige Schule ausbezahlt wird“, betont Wiederkehr abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS – Klub im Wiener Rathaus
Presse
0664 849 15 51
kornelia.kopf@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0003