ARBÖ: Sankt Anton und Sankt Christoph am Straßenweg nicht erreichbar

Wien (OTS) - Die hohe Lawinengefahr in Tirol und Vorarlberg – in beiden Bundesländern gilt die zweithöchste Warnstufe 4 – sorgt vor allem im Arlberggebiet für erhebliche Verkehrsprobleme. Sankt Anton am Arlberg  und Sankt Christoph war gegen 11:45 Uhr  laut ARBÖ-Informationsdienst nicht mehr am Straßenweg erreichbar.

Grund dafür war die Sperre der Arlbergstraße (B197) zwischen Alpe Rauz und Sankt Anton. Auch die Ausweichstrecke,  die Stanzertal Landesstraße (L68) war nach Informationen des ARBÖ wegen der Lawinengefahr gesperrt.  Via  Bahn war Sankt Anton nur sehr schwer erreichbar. Die Bahnstrecke zwischen Landeck und Bludenz wurde bereits ab 09:30 Uhr gesperrt.  Hier wurde ein Schienenersatzverkehr, der mittels Bussen über die Arlbergschnellstraße geführt wurde, eingerichtet. Von Bludenz verkehrt  laut ÖBB ein Zug-Shuttle, der alle Stunden geführt wird.

Autofahrer, die nicht nach Sankt Anton wollen, können über die Arlbergschnellstraße (S16) ausweichen.

 

(Forts. mögl.)

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessenvertretung, Kommunkation & Medien
Thomas Haider
Informationsdienst
Tel.: 0043(0)50 123 123
id@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001