Dworak: „Voller Protest gegen die von Innenminister Kickl angedachten Groß-Quartiere für Flüchtlinge“

Massenquartiere machen eine vernünftige Integration unmöglich

St. Pölten, (OTS) - „Sollte Innenminister Kickl seine Pläne, Flüchtlinge künftig in Groß-Quartieren unterbringen zu wollen, wahr machen, werden wir sozialdemokratischen Gemeindevertreter in Niederösterreich dagegen Sturm laufen. Ich protestiere schon allein gegen die Absicht heftig! So ein Vorhaben widerspricht komplett einer sinnvollen Flüchtlingspolitik und würde die betroffenen Gemeinden über jede Gebühr belasten", betont NÖ GVV-Präsident LAbg. Rupert Dworak.

"Ich muss auch darauf hinweisen, dass sich in Niederösterreich die beiden Gemeindevertreterverbände von ÖVP und SPÖ so wie die Landesregierung beim Kommunalgipfel 2015 darauf geeinigt haben, dass in einer Gemeinde auf 100 EinwohnerInnen maximal zwei Flüchtlinge kommen dürfen. Weiters haben wir uns schon damals klar für kleine Quartiere ausgesprochen, weil mit großen Massenquartieren eine vernünftige Integration der Menschen unmöglich ist", hält Dworak fest.

"Im Übrigen sind die Flüchtlingszahlen in Niederösterreich stark rückläufig und dem zuständigen Landesrat Franz Schnabl ist dafür zu danken, dass hier laufend die Ressourcen angepasst, sprich Quartiere geschlossen werden", so Dworak.

Rückfragen & Kontakt:

Verband sozialdemokratischer
GemeindevertreterInnen in Niederösterreich
Hellfried Mayer
Leitung Öffentlichkeitsarbeit
Chefredaktion Kommunale Information
3100 St. Pölten :: Europaplatz 5
Tel: 02742/313054-16 :: Mobil: 0664/88 50 41 47
hmayer@gvvnoe.at :: www.gvvnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002