KJA Wien unterstützt Petition für die Umsetzung des Rauchverbots

Wien (OTS) - Die Kinder- und Jugendanwaltschaft Wien unterstützt die Petition für die Umsetzung des Rauchverbots der Österreichischen Krebshilfe und der Österreichischen Ärztekammer. Die Entscheidung der neuen Regierung, das geplante Rauchverbot in der Gastronomie zu kippen, ist auch aus kinderrechtlicher Perspektive strikt abzulehnen.


Österreich hat einen überdurchschnittlich hohen Anteil an jugendlichen Raucherinnen und Rauchern. Mit dem Ausbleiben des längst überfälligen Rauchverbots in Gastronomiestätten, bleibt die Allgegenwärtigkeit des Rauchens in Österreich weiterhin bestehen und fördert damit negative Vorbilder, kritisieren die beiden Kinder- und JugendanwältInnen Monika Pinterits und Ercan Nik Nafs. Familie, Peergroup aber auch Gesellschaft, Popkultur und Verfügbarkeit beeinflussen maßgeblich, ob Jugendliche zur Zigarette greifen oder nicht. Während in Film und Fernsehen kaum mehr geraucht wird, um Nachahmungseffekte bei jungen Menschen einzudämmen, wird in Österreichs Gastronomiebetrieben die Kultur des Rauchens weiterhin zelebriert. Für die notwendige und längst überfällige Trendumkehr ruft die Kinder- und Jugendanwaltschaft Wien zur breiten Unterstützung der Petition auf.

Rückfragen & Kontakt:

Kinder- & Jugendanwaltschaft Wien
DSAin Monika Pinterits, Mag. Ercan Nik Nafs
(++43-1) 70 77 000
post@jugendanwalt.wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KJA0001