Max Lercher: FPÖ-Rebellion geht weiter

Nach der Sozialministerin stellt sich auch die Generalsekretärin gegen den neoliberalen Kurz-Strache-Kurs

Wien (OTS/SK) - „Es ist sehr erfreulich, dass die FPÖ meinen gestrigen Vorschlag so rasch aufgenommen hat und bereits heute bei ihrem Neujahrstreffen ihre Linienfindung angeht. Nach Sozialministerin Hartinger rebelliert nun auch Generalsekretärin Svazek – ein mutiges Signal gegen den unsozialen Strache-Kurz-Kurs der Vermögensenteignung und Hartz4-Massenverarmung. Dabei hat sie meine volle Unterstützung“, sagt Max Lercher, der Bundeschgeschäftsführer der SPÖ. ****

„Unser Ziel ist eine breite Allianz gegen den Vermögensraub an den 167.000 Notstandshilfebeziehern und vielen hunderttausend Angehörigen. Wenn sich Teile der FPÖ diesem Kurs anschließen und nicht mehr länger zusehen wollen, wie Kurz und Strache den Sozialstaat demontieren, um Milliardensteuergeschenke an Großspender, Industrielle und Immobilienwirtschaft zu finanzieren, dann unterstütze ich das. Strache, Kickl und Hofer sind auf ganzer Linie umgefallen und haben ihre Wähler täglich in der Früh, zu Mittag und am Abend verraten. Nun liegt es offenbar an den FPÖ-Frauen diese neoliberale Politik ihrer Partei in die Schranken zu weisen. Diese mutigen blauen Frauen verdienen unsere Solidarität“, sagt Lercher. (Schluss) ds/up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001