NEOS: Leo Windtner soll Zahlungsvorgänge offenlegen, um Vorwürfe der Korruption aufzuklären.

Douglas Hoyos: „Machtpositionen dürfen nicht missbraucht werden, um gegen Geld Wohlwollen zu schaffen. Windtner soll dazu beitragen, die Vorwürfe restlos aufzuklären.“

Wien (OTS) - In der Causa um die Ermittlungen der Korruptionsstaatsanwaltschaft gegen den ÖFB-Präsidenten meldet sich NEOS-Sportsprecher Douglas Hoyos zu Wort. Er verurteilt die intransparente und rechtlich äußerst fragwürdige Vorgehensweise aufs schärfste. „Die Optik sitzt mit den Handlungen rund um eine zweifelhafte Spende dieser Größenordnung zu jenem Zeitpunkt einfach schief. Machtpositionen und familiäre Netzwerke dürfen nicht missbraucht werden, um gegen Geld Wohlwollen zu schaffen. Das gilt sowohl für Leo Windtner als auch für den ohnehin bereits in Verruf geratenen Blatter. Größtmögliche Transparenz seitens Windtner ist hier essenziell“, betont Hoyos.

Leo Windtner solle, um Klarheit zu schaffen, alle Zahlungsvorgänge offenlegen. „Dass er sich jetzt in der Sache so bedeckt hält, feuert Spekulationen an und ist einer lückenlosen Aufklärung der Umstände nicht dienlich“, so Hoyos. 

Selbst wenn sich die strafrechtlichen Vorwürfe, die jetzt im Raum stehen, nicht erhärten, würde dieses Bild das Vertrauen in den Fußballverband und seine Funktionäre nachhaltig schädigen. Es sei daher von allen Seiten tunlichst dazu beizutragen, die Vorwürfe restlos aufzuklären, meint Hoyos abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0004