VSStÖ ad Familienbonus: Schwarz-Blau lässt 160.000 Studierende im Regen stehen

Wien (OTS) - Heute wurde im Minister_innenrat der sogenannte Familienbonus beschlossen: Über 18-jährige Menschen werden hier gegenüber minderjährigen Personen stark benachteiligt. Wärend für minderjährige Kinder ein Absetzbetrag von 1.500,- vorgesehen ist, besteht für volljährige Kinder, für die Familienbeihilfe bezogen wird,  ein Anspruch von 500 Euro. 

„Laut Studierenden-Sozialerhebung 2015 bekommen 43% der Studierenden Förderung in Form von Beihilfen. Das sind ca. 160.000 Studierende. Dies ist eine enorme Zahl an Menschen, die von Schwarz-Blau im Regen stehen gelassen werden“, so Katharina Embacher, Vorsitzende* des Verbands Sozialistischer Student_innen. 

„Viele Studierende leben unter der Armutsgrenze und sind auf jede Förderung angewiesen, die sie bekommen können. Grund dafür sind die stetig steigenden Lebenserhaltungskosten und die Kosten für das Studium per se. Dies ist ein weiterer Schlag gegen eine ökonomisch schlecht gestellte Gesellschaftsgruppe, was ganz zum Handlungsmuster der Bundesregierung passt“ betont Embacher. 

„Dieser schleichende Einsparungsprozess von Schwarz-Blau ist nur der Vorgeschmack auf das, was uns im Hochschulbereich erwarten wird. Wir müssen immer wachsam sein und dürfen Schwarz-Blau keine ruhige Minute lassen. Deshalb rufen wir alle Studierenden dazu auf, ein Zeichen gegen die geplanten Studiengebühren und die studierendenfeindliche Politik von Schwarz-Blau zu setzen und am 13.1.  auf die Straße zu gehen. Nur gemeinsam können wir Kurz und Strache zeigen, das die Studierenden sich nicht so leicht unterkriegen lassen!“, so Embacher abschließend.

 

Neujahrsempfang: Freie Bildung für alle! - Gegen Studiengebühren

Samstag, 13. Januar 14:00

Christian-Broda-Platz, 1060 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Verband Sozialistischer Student_innen
Bernhard Muttenthaler
Pressesprecher
+43 676 385 8813
bernhard.muttenthaler@vsstoe.at
http://www.vsstoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0003