Magna-Chef Apfalter: „Aus für Beschäftigungsbonus ist ein Rückschritt“

Im Interview mit INDUSTRIEMAGAZIN kritisiert der Chef des steirischen Autobauers den „Zickzackkurs“ der Regierung.

Wien (OTS) - Der Beschäftigungsbonus sei eine "erste Annäherung an das EU-Level betreffend des Niveaus der Lohnnebenkosten" gewesen, sagt Apfalter. Das Ende dieser Maßnahme ist daher wieder ein Schritt zurück und stelle Österreich in Bezug auf Rechts- und Planungssicherheit kein gutes Zeugnis aus.

Bislang hat Magna noch keine Zahlungen aus dieser Förderinitiative erhalten. Bis Januar plant das Unternehmen jedoch 1.400 förderwürdige Anträge stellen – „und wir gehen davon aus, dass diese auch zur Gänze bewilligt werden“ so Günther Apfalter im INDUSTRIEMAGAZIN.

Das Interview lesen Sie in der neuen Ausgabe von INDUSTRIEMAGAZIN, das am 31. Januar erscheint. Auszüge finden Sie auch hier.

Rückfragen & Kontakt:

Industriemagazin Redaktion
01/585 9000
www.industriemagazin.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IMA0001