Skizirkus in ORF III: Programmschwerpunkt rund ums 78. Hahnenkammrennen ab 13. Jänner

U. a. mit den ORF-III-Neuproduktionen „Der Arlberg – Wiege des alpinen Skilaufs“ und „Skilegenden“ Karl Schranz und Annemarie Moser-Pröll

Wien (OTS) - Die Skisaison hat Fahrt aufgenommen – auch in ORF III. Anlässlich des bevorstehenden Kitzbüheler Hahnenkammrennens, das ORF eins diesmal vom 18. bis 21. Jänner wieder live überträgt, setzt ORF III Kultur und Information ab 13. Jänner 2018 einen mehrtägigen Programmschwerpunkt, der unterschiedliche Facetten des Traditionssports der Österreicherinnen und Österreicher beleuchtet. Zu den Höhepunkten zählen u. a. die drei „zeit.geschichte“-Neuproduktionen „Der Arlberg – Wiege des alpinen Skilaufs“ (13. Jänner, 20.15 Uhr), „Skilegenden – Karl Schranz“ (21.00 Uhr) und „Skilegenden – Annemarie Moser-Pröll“ (20. Jänner, 20.15 Uhr). Aber auch die Schattenseiten des Skizirkus werden thematisiert, u. a. mit einem vierteiligen „Quantensprung“-Abend im Zeichen der Weißen Gefahr am 17. Jänner sowie mit einem ebenso vierteiligen „ORF III Themenmontag“ am 22. Jänner über den „Luxus Winterurlaub“, der u. a. die ORF-III-Neuproduktion „Ski-Schnäppchen in Österreich“ präsentiert.

13. Jänner: Dokus über Arlberg sowie Skilegenden Schranz und Sailer

Den Auftakt des ORF-III-Skischwerpunkts macht am Samstag, dem 13. Jänner, ein dreiteiliger „zeit.geschichte“-Abend, beginnend mit der ORF-III-Neuproduktion „Der Arlberg – Wiege des alpinen Skilaufs“ (20.15 Uhr) von Regisseur Heinz Leger. Nadine Wallner, zweifache Weltmeisterin im Freeriden, und der Schauspieler Tobias Moretti begeben sich darin auf die Spur der Geschichte des Arlbergs. Diese begann bereits weit vor der Zeit von Liften und Gondeln, als der Aufstieg schweißtreibend und beschwerlich war. Mit dem Bau der Flexenstraße waren dann die Orte Lech, Zürs und Warth auch in den Wintermonaten erreichbar. Der Tourismus begann aufzublühen und schon bald wurden der erste Schlepplift Europas und die „kühnste“ Gondelbahn Österreichs gebaut.
Danach folgt mit der Doku „Skilegenden – Karl Schranz“ (21.00 Uhr) von Robert Altenburger eine weitere TV-Premiere. Dreifacher Weltmeister, zweifacher Gesamtweltcupsieger und einer der erfolgreichsten Skirennläufer Österreichs – das ist die Erfolgsbilanz von Karl Schranz. Als einer der Ersten nutzte er den Windkanal, 1966 zog sein einteiliger Rennanzug die Blicke auf sich und auf der Zielgeraden wurde er mit der sogenannten „Schranz-Hocke“ berühmt. Sein Ausschluss von den Olympischen Spielen 1972 sorgte für eine Welle der Entrüstung und löste schließlich einen Wandel im Skisport aus.
Mit einer weiteren Skilegende „Toni Sailer – Der Blitz von Kitz“ (21.50 Uhr) schließt der erste Skiabend in ORF III und blickt zurück auf die Karriere des Jahrhundertsportlers Toni Sailer. Mit drei olympischen Goldmedaillen und sieben Weltmeistertiteln zählt er bis heute zu den weltweit erfolgreichsten Skirennläufern, aber auch nach der Skikarriere startete er als Schlagersänger und Schauspieler durch.

20. Jänner: Dokus über Skilegenden Moser-Pröll und Klammer sowie größte Momente im TV-Sport

Ein weiterer dreiteiliger Schwerpunkt in der „zeit.geschichte“ folgt eine Woche später, am Samstag, dem 20. Jänner, mit der Doku-Premiere der ORF-III-Neuproduktion „Skilegenden – Annemarie Moser-Pröll“ (20.15 Uhr). Die 1953 geborene Kleinarlerin war bei ihrem ersten Gesamtweltcupsieg erst 17 Jahre alt. Zwölf Jahre lang dominierte sie mit sechs Gesamtweltcupsiegen, fünf Weltmeistertiteln, einem Olympiasieg und 62 gewonnenen Weltcuprennen den Skisport der 1970er Jahre. Erst 2015 wurde ihr Rekord an gewonnenen Skiweltcup-Rennen von Lindsey Vonn übertroffen. Moser-Pröll selbst spricht von einer wunderschönen Karriere, die geprägt war von herausragenden Siegen, aber auch von bitteren Niederlagen. Das Porträt von Robert Altenburger rekapituliert ihre beeindruckende Karriere und sorgt mit persönlichen Interviews für emotionale Momente.
Um „Franz Klammer – Der Abfahrts-Kaiser“ (21.00 Uhr) geht es im nachfolgenden Film, denn auch er zählt mit 25 Siegen in der Abfahrt und dem fünfmaligen Gewinn des Abfahrtsweltcups in dieser Disziplin zu den erfolgreichsten Rennläufern der Weltcupgeschichte. Das Filmporträt schildert die unglaubliche Erfolgsstory des „Abfahrts-Kaisers“, im Interview zum großen Teil von Franz Klammer selbst erzählt.
„Helden, Siege, Inszenierung – Die größten Momente im TV-Sport“ (21.55 Uhr) sind danach zu sehen. Anhand der technischen Revolutionen der vergangenen 60 Jahre dokumentiert der Film von Peter Brunner die bewegendsten Situationen der rot-weiß-roten Sportberichterstattung. Geprägt ist die Geschichte aber nicht nur von Triumphen, Erfolgen und Emotionen, sondern vor allem auch von vielen Pannen und Hoppalas.

17. Jänner: „Quantensprung“-Magazin und -Dokus über Lawinen- und Gletscherkatastrophen Galtür, Blons und Kaprun

Ein vierteiliger „Quantensprung“-Abend am 17. Jänner rückt das Skifahren und seine Gefahren in den Fokus. In der ersten Sendung des Wissenschaftsmagazins (21.05 Uhr) im neuen Jahr geht Andreas Jäger den weißen Naturgewalten Lawinen, Schnee und Eis auf den Grund. Danach rekapituliert die Doku „Galtür – Die Chronik einer Katastrophe“ (21.55 Uhr) die 1999 durch eine „Jahrhundertlawine“ ausgelösten tragischen Ereignisse im Tiroler Bergdorf Galtür, denen 31 Menschen zum Opfer fielen. Die Katastrophe von Galtür führte zu umfangreichen neuen Forschungen über die Entwicklung und Wirkung von Lawinen.
Die nachfolgende Produktion „Tod im Schnee – Die größte Lawinenkatastrophe der Welt“ (22.55 Uhr) thematisiert die Zerstörung der Vorarlberger Gemeinde Blons im Jahr 1954 durch 13 Lawinenabgänge, die mehr als 50 Menschen das Leben kostete. Mit der Katastrophe von Blons begann schließlich die technische Schutzverbauung der Alpen. Abschließend zeigt ORF III die Doku „Katastrophentage – Inferno im Gletschertunnel“ (23.55 Uhr) über den verhängnisvollen Brand im Tunnel der Gletscherbahn Kaprun im Jahr 2000. Dabei starben 150 der 162 Passagiere durch Rauchgasvergiftung. Es handelte sich um den größten Unfall, der sich bis dahin in Österreich seit dem Zweiten Weltkrieg ereignete.

22. Jänner: Vierteiliger „ORF III Themenmontag“ über Skitourismus

Unterschiedliche Aspekte des Skitourismus stellt der „ORF III Themenmontag“ am 22. Jänner in den Mittelpunkt. So steht zunächst die ORF-III-Neuproduktion „Ski-Schnäppchen in Österreich“ (20.15 Uhr) auf dem Programm, die sich auf die Suche nach dem leistbaren Skivergnügen macht. Der Film zeigt, wo Skiurlauber/innen für ihr Geld die günstigsten und besten Angebote bekommen.
„Das ganz normale Verhalten der Österreicher im Winterurlaub“ (21.05 Uhr) thematisiert die Reportage von Kurt Langbein und Bert Ehgartner, die vier Familien in den Skiferien begleitet haben.
Die nächste Reportage „Skizirkus Tirol – Urlaub zwischen Luxus und Low Budget“ (21.55 Uhr) von Rita Stingl und Christian Wilk zeigt zwei Wege, Skiurlaub im Zillertal zu genießen: einmal im Fünf-Sterne-Resort, die Suite für knapp 280 Euro pro Person und Nacht, und auf dem winterlichen Campingplatz, mit Heizventilator und Würstelgrill.
Zum Abschluss des Abends fragt „Themenmontag: Der Talk“ vor dem Hintergrund des Klimawandels „Ist Skifahren noch leistbar?“ (22.30 Uhr).

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005