Heinisch-Hosek zu Familienbonus: Regierung vergisst auf Familien mit kleinen Einkommen

Ein Viertel der Eltern hat gar nichts davon – für AlleinerzieherInnen gibt es noch kein Konzept

Wien (OTS/SK) - „Auch beim Familienbonus vergisst die Regierung auf Familien mit kleinen Einkommen. Ein Viertel der Eltern hat überhaupt nichts von dieser Maßnahme, etwa die Hälfte kann ihn nicht ganz ausschöpfen“, sagte heute SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek.****  

Alle, die unter 1.250 Euro verdienen gehen beim Familienbonus völlig leer aus. „Für AlleinerzieherInnen gibt es noch kein Konzept. Da werden wir nicht locker lassen. AlleinerzieherInnen und ihre Kinder haben es besonders schwer. Wir lassen nicht zu, dass sie zusätzlich benachteiligt werden“, so Heinisch-Hosek. 

„Die soziale Kälte dieser Regierung ist deutlich spürbar. Die Aktion 20.000 für ältere ArbeitnehmerInnen und der Beschäftigungsbonus wurden in einer Nacht- und Nebelaktion abgeschafft. Dazu kommt die Ankündigung, die Notstandshilfe abzuschaffen. Das ist alarmierend. Damit  verrät die FPÖ alle, für die sie immer behauptet haben, einzustehen, nämlich jene mit niedrigem Einkommen“, so die SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende. 

„Wir machen uns gemeinsam mit allen kritischen Kräften in diesem Land gegen diese Politik der sozialen Ausgrenzung stark“, so Heinisch-Hosek. (Schluss) sc 

 

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001