Die Top 5 Risiken für das Jahr 2018

London (ots/PRNewswire) - Globale Fragilität wird durch individuellen und durchsetzungsstarken Führungsstil weiter verschärft

Die international spezialisierte Risikoberatungsfirma Control Risks warnt, dass Unternehmen im Jahr 2018 aufgrund des zunehmend individuellen und durchsetzungsstarken Stils von Staatsoberhäuptern, deren Entscheidungen schwer vorherzusagen sind, mit großer Unsicherheit konfrontiert sein werden.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/625131/Control_Risks_Logo.jpg )

(Photo: http://mma.prnewswire.com/media/625132/Control_Risks_Ris kMap_Infographic.jpg (http://mma.prnewswire.com/media/625132/Control_ Risks_RiskMap_Infographic.jpg) ) Die Top 5 der Risiken für 2018 sind in der von Control Risks herausgegebenen RiskMap (https://www.controlrisks.com/riskmap-2018) gelistet, der führenden, jährlich veröffentlichten Prognose zu politischen und sicherheitsrelevanten Risiken.

Richard Fenning, CEO von Control Risks, erklärt: "Trotz der bislang positivsten Aussichten für die Weltwirtschaft seit Ende der Finanzkrise starten wir in ein Jahr, das von geopolitischer Fragilität mit dem Potenzial, Schockwellen für die globale Stabilität und das Vertrauen der Unternehmen auszulösen, geprägt ist".

Die Top 5 der Risiken für 2018

Eskalation in Nordkorea - Ein Krieg auf der koreanischen Halbinsel ist nicht wahrscheinlich, aber dennoch gilt, dass der Pfad zur Eskalation zwar wohlbekannt ist, doch die Wege zur Deeskalation wesentlich schwieriger zu finden sind. Insgesamt wird nach dem kleinstmöglichen Übel gesucht. Das Risiko für eine Fehleinschätzung und unbeabsichtigte Eskalation ist seit der Machtübernahme des nordkoreanischen Führers Kim Jong-un höher als jemals zuvor.

Groß angelegte Cyber-Angriffe auf die Infrastruktur - 2017 war das Jahr der großen, aber mehr oder weniger zufällig disruptiven Angriffe. Für 2018 muss mit weiteren Attacken im Stil von WannaCry, NotPetya und BadRabbit, aber auf einflussreichere, stärker zielgerichtete und mehr disruptive Art und Weise gerechnet werden. Nationale Infrastruktursysteme sind besonders gefährdet.

Wende der USA in Richtung Protektionismus - Mit geringer Wahrscheinlichkeit, aber großer Wirkung - hypothetisch droht folgende Möglichkeit: im Wahlkampfjahr für die Zwischenwahlen kommen die NAFTA-Verhandlungen nicht weit genug voran, Donald Trump beschließt den Ausstieg der USA aus NAFTA und Welthandelsorganisation und wendet sich handelspolitisch gegen China, was tiefgreifende Störungen des internationalen Handelsaustausches verursacht.

Regionale Rivalitäten im Nahen Osten - Das ehrgeizige Saudi-Arabien und der durchsetzungsstarke Iran werden keinen Krieg beginnen, aber ihre Rivalität wird in der gesamten Region für Konflikte sorgen und Feindseligkeiten in Syrien, Libanon, Irak und Jemen, und zwischen Israel und den Palästinensergebieten schüren.

Individueller Führungsstil - Mit Blick auf die unternehmerische Risikolandschaft findet sich eine Reihe von durchsetzungswilligen Staatsoberhäuptern, die sich stark auf den Nationalismus, und, in unterschiedlichem Maße, auch Populismus verlassen und, mit tendenziell wechselhafter Entscheidungsfindung, ausländische Unternehmen als bequeme Zielscheiben auswählen. Es ist damit wichtiger als jemals zuvor, sich bestmöglich mit der Denkweise der jeweiligen Spitzenverantwortlichen auszukennen.

Anmerkung für die Redaktion:

Control Risks ist eine der weltweit führenden, spezialisierten Risikoberatungen, die zum Erfolg von Unternehmen in einer sich kontinuierlich verändernden, volatilen Welt beiträgt. Wir helfen unseren Kunden mit Insights, Informationen und Technologie dabei, Chancen zu nutzen und sichere, regelkonforme und belastbare Organisationen aufzubauen, und unterstützen sie wirksam, wenn es darum geht, kritische Vorfälle und Krisen zu meistern. http://www.controlrisks.com.

Rückfragen & Kontakt:

Caspar Leighton
+44(0)7712-391-228
caspar.leighton@controlrisks.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0002