ARBÖ: Sicher und bequem zum Dreikönigsspringen

Anreisetipps und Stauwarnungen!

Wien (OTS) - Während sich in den Weihnachtsferien die meisten Leute selbst sportlich betätigen, darf dann ab 5. Jänner bei der Vierschanzentournee in Bischofshofen zugesehen werden. Ca. 25.000 Zuseher um etwas genauer zu sein jubeln vor Ort Ihren Pistenstars auf der Paul-Außerleitner-Schanze in Bischofshofen zu.

Während weniger abenteuerlustige Fans vor den Bildschirmen zu Hause aus mit dabei sind, heißt es für Fans direkt am Geschehen, oft einen mühsamen Weg auf sich zu nehmen, bis man endlich an der Schanze angekommen ist.

An allen Ortseinfahrten werden die Autos von der Verkehrspolizei zu den Parkplätzen eingewiesen. Skisportbegeisterte, welche vom Süden her anreisen, können den Shuttledienst in den Ort direkt vom Parkplatz der Firma Liebherr verwenden. Wer mit der Bahn anreist, kommt ebenfalls im Stadtzentrum an. Vom Ort aus müssen alle Zuschauer zu Fuß (ca. 20 min Gehzeit) zur Schanze gehen, wobei alle Wege deutlich beschildert sind. „An- und Abreise sollte aber gut überlegt sein“, warnen die ARBÖ Verkehrsexperten: „es wird ein großer Ansturm aus Deutschland – besonders am Heiligen Drei-Könige-Tag erwartet“.

Früher wegfahren lohnt sich also: "Staus und Verzögerungen werden auf der Tauern-Autobahn (A10) zwischen Hallein und der Abfahrt Pongau  ab den Morgenstunden prognostiziert. Mit Wartezeit muss auch auf der Pinzgauer Straße (B311) und allgemein im Großraum Bischofshofen gerechnet werden", warnt Jürgen Fraberger vom ARBÖ Informationsdienst. 

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessenvertretung, Kommunikation & Medien
Informationsdienst
Tel.: 0043(0)50 123 123
id@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001