Neujahrswünsche der Sternsinger

Der Geschäftsführer der Dreikönigsaktion, Jakob Wieser, richtet drei Wünsche an die neue österreichische Bundesregierung.

Wien (OTS) - 85.000 Sternsinger/innen bringen Segen für das kommende Jahr. Wer so viel Segen bringt, darf sich zu Jahresbeginn auch etwas wünschen. Im Namen der österreichischen Sternsinger/innen richtet der Geschäftsführer der Dreikönigsaktion, Jakob Wieser, drei Wünsche an die österreichische Bundesregierung:

1. Entwicklungszusammenarbeit stärken

Mit Entwicklungsprojekten unterstützt die Dreikönigsaktion Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika, ihr Leben aus eigener Kraft nachhaltig positiv zu verändern. Um Armut Geschichte werden zu lassen, braucht es die gemeinsame Anstrengung der Staatengemeinschaft. Die österreichische Entwicklungszusammenarbeit muss Armutsbekämpfung als oberste Priorität verfolgen und nicht als vorrangiges Ziel haben, „Migrationsströme zu verhindern“.

2. Klimawandel stoppen

Stürme, Überschwemmungen, Dürre: Wetterextreme treffen die von Armut betroffenen Menschen in den Entwicklungs- und Schwellenländern besonders hart. Sie können sich vor den Auswirkungen nicht schützen. Damit wir das Ziel des Pariser Klimaabkommens einhalten, muss Österreich bis 2050, wie jedes andere Industrieland der Welt auch, zu einem Null-Emissionsland werden, also um 95 bis 100 Prozent weniger Treibhausgase emittieren. Die EU-Staaten haben bereits jetzt ihre Emissionen um 23 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 gesenkt, Österreich nur um 3,2 Prozent. Unsere neue Bundesregierung braucht dringendst eine klare und verbindliche Klimaschutzstrategie, die leider so nicht im Regierungsprogramm erkennbar ist.

3. Nachhaltiger Umgang mit der Natur

"Welche Art von Welt wollen wir denen überlassen, die nach uns kommen, den Kindern, die gerade aufwachsen?" fragt Papst Franziskus. Eine lebenswerte Zukunft für alle kann es nur geben, wenn auch wir uns verändern. Wir müssen unseren Lebensstil hinterfragen, anpassen und müssen erkennen, dass wir als Menschheit eine große Familie sind, die füreinander und für die Schöpfung verantwortlich ist. Dazu kann und muss jede/r Einzelne seinen Beitrag leisten. Die neue Bundesregierung muss aber die gesetzlichen Rahmenbedingungen schaffen, zum Beispiel mit einer ökologischen Steuerreform, damit dies für die Menschen in Österreich auch möglich ist.

Beim Sternsingen zeigen Kinder uns Erwachsenen wie Engagement für eine bessere Welt geht: Einfach damit beginnen, denn es geht um die Zukunft unserer Kinder, es geht um die Zukunft unserer Welt.

Die nächsten Medientermine der Sternsinger:

  • 29.01.2017 - 15 Uhr, Sternsingerbesuch bei Finanzminister Hartwig Löger (Johannesgasse 5, 1010 Wien)
  • 30.12.2017 - 12.00, Sternsinger/innen aus ganz Österreich bei Bundespräsident Alexander van der Bellen (Hofburg, 1010 Wien)
  • 01.01.2018 - 10.00, Sternsinger/innen aus vielen Ländern Europas feiern den Neujahrsgottesdienst mit Papst Franziskus, (Petersdom, Rom)
  • 03.01.2018 - 11 Uhr, Sternsingerbesuch bei Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und ÖVP-Klubobmann August Wöginger (Parlament Ausweichquartier, Hanuschgasse 7, 1010 Wien)
  • 04.01.2018 - 14.00, Sternsinger/innen beim SCR Altach im Schnabelholzstadion Altach
  • 05.01.2018 - 10.00, Sternsingerbesuch bei  2. Nationalratspräsidentin Doris Bures (Pavillon Hof, Hanuschgasse 7, 1010 Wien)

Infos und Fotos zur Sternsingeraktion 2018 finden Sie unter www.sternsingen.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Dreikönigsaktion, Hilfswerk der Katholischen Jungschar, Christian Herret, 1160 Wien, Wilhelminenstraße 91/2 f,
Tel: 01/481 09 91-41, Mobiltel. 0676/88 011 - 1071; e-Mail: christian.herret@dka.at www.dka.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KJS0001