24. Fenster offen: Wirtschaftspolitischer Adventkalender der WK Wien

Wien (OTS) - Die nächsten Jahre werden maßgeblich darüber entscheiden, ob unsere Stadt vom konjunkturellen Aufwind profitieren kann oder nicht. Die Betriebe müssen entlastet werden, das Korsett der Bürokratie gelockert, damit den Unternehmern mehr Luft zum Atmen bleibt. Und auch die Steuer- und Abgabenlast muss endlich verringert werden. Die aktuelle Studie Paying Taxes hat beispielsweise gezeigt, dass die heimischen Unternehmen viel zu hohe Steuern zahlen. Durchschnittlich liegt die Steuerquote in der EU bei 39,6 % in Österreich sind es 51,8 %. Auch auf kommunaler Ebene gibt es viele Projekte wie die Betriebsflächensicherung, den Infrastrukturausbau oder die Schaffung von Tourismuszonen. Damit die Wiener Betriebe vom Aufschwung profitieren, hat die WK Wien ein Forderungsprogramm erarbeitet. Ziel ist, Investitionen anzukurbeln, Arbeitsmarkt und Standort zu stärken. Lesen Sie mehr unter

https://news.wko.at/news/wien/Forderungsprogramm_web.pdf

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien
Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
01 51450 1814
presse@wko.at
news.wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WHK0001