BV Lichtenegger/BV Reiter: Öffnung der AnrainerInnen-Stellplätze auch für Carsharing-Modelle

Die Bezirksvorsteher des 2. und 7. Bezirks wünschen sich Ausweitung der AnrainerInnen-Parkplätze und Öffnung für Carsharing.

Wien (OTS) - Den heute von Stadträtin Maria Vassilakou vorgelegten Vorschlag zur Öffnung der AnrainerInnen-Stellplätze für Wirtschaftsverkehr werktags zwischen 8.00 Uhr und 16.00 Uhr nehmen die BezirksvorsteherInnen des 2. und 7. Bezirks zur Kenntnis. „Dies ist ein Kompromiss, dem ein intensiver Diskussionsvorgang voran gegangen ist“, so Neubaus Bezirksvorsteher Markus Reiter.  „Die berechtigten Wünsche und Bedürfnisse der Wirtschaftstreibenden sind berücksichtigt, ohne die bewährten AnrainerInnen-Parkplätze für alle zu öffnen.“ Viele AnrainerInnen-Stellplätze stünden tagsüber leer, daher sei es folgerichtig, sie für den Wirtschaftsverkehr oder auch für soziale Dienste zu bestimmten Zeiten zu öffnen. Ein entsprechender Antrag wurde in der Bezirksvertretung Neubau bereits 2016 einstimmig angenommen.

Gleichzeitig müsse man beobachten, wie sich die Öffnung auf die Situation der AnrainerInnen auswirke, denn so Uschi Lichtenegger und Markus Reiter „die Bedürfnisse der BewohnerInnen stehen für uns immer im Vordergrund.“ Beide Bezirke wünschen sich generell eine Ausdehnung der möglichen AnrainerInnen-Stellplätze von jetzt 20% auf bis zu 30% und fordern gleichzeitig die Öffnung für Carsharing: „Gerade zukunftweisende Mobilitätskonzepte wie Carsharing-Modelle müssen gefördert werden, damit die Menschen, die auf ein eigenes Auto verzichten nicht schlechter gestellt sind.“ Reiter kündigte auch an, die Bereiche mit AnrainerInnen-Stellplätze in Wien Neubau weiter auszubauen.


Rückfragen & Kontakt:

Bezirksvorstehung Neubau: Mag.a Susanne Häßler, 01 4000 07114, susanne.haessler@wien.gv.at
Bezirksvorstehung Leopoldstadt: Brigitte Choueki, 01 4000 02114, brigitte.choueki@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GWI0001