AnwohnerInnenparkplätze werden zeitlich begrenzt für Wirtschaftsbetriebe geöffnet

Wien (OTS) - Die AnwohnerInnenparkplätze werden für den Wirtschaftsverkehr werktags zwischen 8:00 Uhr und 16:00 Uhr geöffnet. „Vor einigen Monaten haben Wirtschaftskammerpräsident Walter Ruck und ich das Kooperationspaket zwischen dem Verkehrsressort der Stadt Wien und der Wirtschaftskammer Wien öffentlich vorgestellt, darunter auch die geplante generelle Öffnung des AnwohnerInnenparkens von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr. Dagegen hat es eine breite ablehnende Haltung der betroffenen BezirksvorsteherInnen gegeben. Die darauffolgende Diskussion brachte keine Annäherung. Ich nehme die ablehnende Haltung der BezirksvorsteherInnen zur Kenntnis“, so Vassilakou.

„Mit dieser Entscheidung gehe ich den Weg des Kompromisses zwischen dem gemeinsam von Wirtschaftskammer und mir getragenen Wunsch, die AnwohnerInnenparkzonen für alle zu öffnen und der Haltung der BezirksvorsteherInnen, keinerlei Änderungen in Bezug auf die AnwohnerInnenparkzonen zuzulassen. Verkehrspolitik in einer Metropole bedeutet für mich möglichst den Ausgleich zwischen den unterschiedlichen Interessen zu suchen und zu finden“, so Vassilakou.

„Auf der einen Seite gibt es das berechtigte Anliegen der AnwohnerInnen in überparkten Gebieten nach AnwohnerInnenparkzonen, um die Parkplatzsuche zu erleichtern. Auf der anderen Seite gibt es das ebenso berechtigte Anliegen der Wiener Wirtschaft, und hier vor allem der Handwerksbetriebe, nach einer Korrektur der schwierigen Situation, die für sie durch AnwohnerInnenparkplätze immer wieder entsteht. Gerade Handwerksbetriebe wie Maler, Glaser oder Fliesenleger sind darauf angewiesen, Material und Gerät transportieren zu können und benötigen zudem für die Dauer ihrer Arbeiten Abstellmöglichkeiten in zumutbarer Distanz zu ihren Kunden“, so Vassilakou.

„Die neue Regelung bedeutet, dass AnwohnerInnen so wie bisher rund um die Uhr in den AnwohnerInnenparkzonen stehen können. Zusätzlich können die AnwohnerInnenparkzonen werktags von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr von berechtigten Wirtschaftsbetrieben genutzt werden, insbesondere von Handwerksbetrieben wie etwa Glasereien, Elektrikern, Fliesenlegern oder Malern sowie von Fahrzeugen des Fonds Soziales Wien und anerkannter Sozialunternehmen. Carsharing-Fahrzeuge sind weiterhin nicht zur Nutzung von AnwohnerInnenparkzonen berechtigt“, so Vassilakou.

In den AnwohnerInnenparkzonen dürfen werktags zwischen 8:00 Uhr und 16:00 Uhr stehen:

  • Betriebsfahrzeuge mit Betriebsstandortkarte.
  • Fahrzeuge mit Servicekarten für Betriebe.
  • Fahrzeuge der Heimhilfen des Fonds Soziales Wien und anerkannter Unternehmen

Zeitlich unbegrenzt in den Anwohnerinnenparkzonen stehen dürfen wie bisher:

  • Alle Fahrzeuge mit Parkkleber für den jeweiligen Bezirk
  • Fahrzeuge für Behinderte

Eine stichprobenartige Untersuchung hat gezeigt, dass die AnwohnerInnenparkplätze gut ausgelastet sind, die AnwohnerInnen aber vor allem nach 16:00 Uhr auf die Stellplätze angewiesen sind.

In einem nächsten Schritt wird nun die Verordnung für die AnwohnerInnenparkplätze entsprechend geändert. Etwaige Kosten für die Beschilderung werden vom Ressort übernommen.

„Mit dieser Entscheidung kommt es zu einem vernünftigen Ausgleich zwischen den Interessen der AnwohnerInnen und den Interessen des Wirtschaftsstandorts, insbesondere der Wiener Produktions- und Handwerksbetriebe“, so Vassilakou abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Baur
Mediensprecher Vzbgm. Maria Vassilakou
andreas.baur@wien.gv.at
0664 831 74 49

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010