Gehaltsplus von 2,4 Prozent für kaufmännische Angestellte bei Zeitschriften- und Fachmedienverlagen

ÖZV und GPA-djp erzielten sozialpartnerschaftliche Einigung

Wien (OTS) - In der jüngsten Verhandlungsrunde zwischen ÖZV und GPA-djp wurde ein Tarifabschluss in Höhe von 2,4 Prozent für kaufmännische Angestellte, die bei österreichischen Zeitschriften- und Fachmedienverlagen beschäftigten sind, erzielt. Die Erhöhung erlangt mit 1. Jänner 2018 Gültigkeit.

Claudia Gradwohl, Verhandlungsleiterin der Arbeitgeberseite, bezeichnete die Gehaltserhöhung als ein Ergebnis mit Augenmaß: "Der erzielte Abschluss nimmt Bedacht darauf, dass die Medienbranche auch in einer positiven Konjunkturlage vor wirtschaftlich schwierigen Herausforderungen steht."

Wörtlich wurde eine "Anhebung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter in allen Beschäftigungsgruppen um 2,4 Prozent, mindestens aber 40 Euro (gilt nicht für Lehrlingsentschädigungen)" festgeschrieben. Zudem wird das kollektivvertragliche Mindestgehalt in der Beschäftigungsgruppe 1 (1. Berufsjahr) auf 1.500 Euro angehoben und die Lehrlingsentschädigungen werden um 2,5 Prozent angepasst. Alle Positionen werden auf den nächsten vollen Eurobetrag aufgerundet und bestehende Überzahlungen werden aufrechterhalten.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Zeitschriften- und Fachmedienverband (ÖZV)
Markus Kiesenhofer, BA MA
Leiter Presse und Öffentlichkeitsarbeit
+43 664 33 29 419
markus.kiesenhofer@oezv.or.at
www.oezv.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VOZ0001