Wien-Fünfhaus: Verdacht der Tierquälerei

Wien (OTS) - Am 18. Dezember 2017 gegen 11:15 Uhr wurden Beamte des Stadtpolizeikommandos Fünfhaus in den Bereich der Märzstraße wegen des Verdachts einer Tierquälerei gerufen. Ein Mitarbeiter eines Tierschutzvereines hatte in der Auslage eines Lebensmittelgeschäftes sechs lebende Karpfen entdeckt. Die Fische wurden lebend auf Eis gelagert und in dem Geschäft zum Verkauf angeboten. Der 42-jährige Verkäufer wusste nicht, dass es verboten sei lebende Fische zu verkaufen und erschlug diese nachdem der Tierschützer auf die Missstände aufmerksam gemacht hatte. Der Mann wurde nach dem Tierschutzgesetz angezeigt.

Rückfragen & Kontakt:

Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher Daniel FÜRST
+43 1 31310 72105
lpd-w-ref-pressestelle@polizei.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPO0001