FMA-Erhebung zu Fremdwährungskrediten im 3. Quartal 2017: Massiver Abbau des aushaftenden Volumens an Fremdwährungskrediten fortgesetzt

Wien (OTS) - Die Maßnahmen der Finanzmarktaufsichtsbehörde FMA zur Begrenzung des Risikos aus Fremdwährungskrediten (FX-Kredite) für private Haushalte greifen. Das aushaftende Volumen wurde seit Verhängung des Neuvergabe-Stopps im Herbst 2008 bis Ende Oktober 2017 wechselkursbereinigt um € 30,28 Mrd. oder 65,3% abgebaut. Im Vergleich zum 3. Quartal 2016 sank das aushaftende Volumen damit wechselkursbereinigt um € 3,48 Mrd. oder 16%; im Vergleich zum Vorquartal um € 790 Mio. oder 4,2%. In absoluten Zahlen ist das Volumen der Fremdwährungskredite an private Haushalte im 3. Quartal 2017 auf € 17,11 Mrd. gesunken (Q2 2017: € 18,74 Mrd., Q3 2016: € 21,59 Mrd.). Dies geht aus der Erhebung der FMA zur Entwicklung der FX-Kredite im 3. Quartal 2017 hervor.

Der Fremdwährungsanteil an allen aushaftenden Krediten an private Haushalte entsprach im 3. Quartal 2017 11,6% und ist somit um 3,4 Prozentpunkte niedriger als ein Jahr davor. Am Höhepunkt des FX-Kreditbooms lag dieser Anteil bei 31,8%. Damit sank der Anteil der Fremdwährungskredite am gesamten aushaftenden Kreditvolumen an private Haushalte von rund einem Drittel auf fast ein Neuntel. Ende September 2017 entfiel mit 96,1% weiterhin der Großteil des FX-Forderungsvolumens auf Schweizer Franken (CHF) und der Rest beinahe zur Gänze auf Japanische Yen.

Seit Anfang 2008 hat der Schweizer Franken bis 30. September 2017 um 44,4% aufgewertet und pendelte sich im dritten Quartal des Jahres 2017 nach Aufhebung des Mindestkurses von 1,20 im Jänner 2015 zwischen 1,0943 und 1,1588 ein.

Rückfragen & Kontakt:

Finanzmarktaufsicht
Klaus Grubelnik (FMA-Mediensprecher)
+43/(0)1/24959-6006 oder +43/(0)676/882 49 516

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMA0001