FHK gratuliert neuem Wissenschaftsminister Heinz Fassmann

Profunder Kenner der Fachhochschulen und Mitstreiter für bessere

Diese Meldung wurde korrigiert Neufassung in Meldung OTS_20171218_OTS0126

Wien (OTS) - „Wir freuen uns auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit dem neuen Wissenschaftsminister Heinz Fassmann. Wir wissen, dass er ein profunder Kenner der Fachhochschulen und ihrer Anliegen ist“, so FHK-Präsident Raimund Ribitsch in einer ersten Reaktion auf die Bestellung Fassmanns zum Wissenschaftsminister.

Wie im Regierungsprogramm zu lesen ist, sollen die Fachhochschulen ausgebaut, also hier künftig mehr Studienplätze zur Verfügung gestellt werden. „Echte Veränderung braucht einen echten Ausbau der Studienplätze. Ein echter Ausbau der Studienplätze ist nur dann gegeben, wenn auch die Forschung an den Fachhochschulen gestärkt und ausgebaut wird“, so Ribitsch weiter. Dazu hat die FHK ein 6-Punkte Paket vorgelegt (siehe www.fhk.ac.at unter "Positionen"). Neben der Beibehaltung der Fördersätze für die Studienplatzfinanzierung und der Valorisierung werden darin Ausbau und Stärkung der FH-Forschung, akkreditierte Doktoratsprogramme und bundesfinanzierte Masterstudien im Bereich der Gesundheitsberufe gefordert.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Fachhochschul-Konferenz (FHK)
Mag. Kurt Koleznik
kurt.koleznik@fhk.ac.at
Tel.: 0664/4244294
www.fhk.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FHK0001