„Jagd Österreich“: Wirtschaftsleistung nähert sich Milliardengrenze

Neue volkswirtschaftliche Studie bestätigt 731 Mio. € Wertschöpfungsbeitrag der Jagd – hinzu kommen rund 240 Mio. € ehrenamtliche Jagdleistungen jährlich.

Wien (OTS) - Die Jagd in Österreich trägt durchschnittlich rund 731 Mio. pro Jahr zur Wertschöpfung am regionalen Bruttoinlandsprodukt bei. So eine heute (Mo, 18.12.17) vorgestellte Studie des emeritierten Univ.-Prof. für Volkswirtschaft, Dr.Dr.mult. Friedrich Schneider. Auf zehn Jahre gerechnet betragen diese Leistungen rund 7,3 Milliarden Euro bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt sowie 3,1 Mrd. auf das Masseneinkommen. Dadurch werden 58.872 Arbeitsplätze geschaffen oder erhalten. Geleistet wurden zusätzlich 1,4 Mrd. an indirekten und 1,2 Milliarden an direkten Steuern und Sozialabgaben.

„Diese Analyse fördert die positiven und quantitativ beträchtlichen ökonomischen Auswirkungen der Jagd in Österreich zutage“, sagt Friedrich Schneider. „Zu diesen volkswirtschaftlich relevanten Zahlen müssen wir noch die unbezahlten beziehungsweise ehrenamtlichen Stunden der Jägerschaft hinzurechnen“, so der geschäftsführende Landesjägermeister DI (FH) Anton Larcher. Interne Schätzungen gehen hier von etwa 10,6 Mio. Stunden pro Jahr aus. Das entspricht der Leistung von etwa 5.300 Berufsjägern oder rund 240 Mio. Euro an Jagdleistungen für die Allgemeinheit.

Rückfragen & Kontakt:

Lutz Molter, PR-und Marken-Manager; Mobil:0660 8216932; lutz.molter@jagd-oesterreich.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004