Die Top 5 Risiken für Unternehmen in Deutschland in 2018: Protektionistische Tendenzen im In-und Ausland sowie Cyber-Angriffe prägen 2018

Frankfurt (ots) - 2018 startet mit guten Vorzeichen für Unternehmen in Deutschland: Prognosen sagen das größte Wirtschaftswachstum seit zehn Jahren und eine anhaltende politische Stabilität des Landes trotz langer Koalitionsverhandlungen voraus. Ungeachtet dieser positiven Rahmenbedingungen sollten Unternehmen sich laut der spezialisierten Risikoberatung Control Risks, deren RiskMap 2018 heute erscheint, auf Handelsrisiken als Resultat von zunehmendem Protektionismus sowie auf großangelegte Cyber-Angriffe einstellen. Die RiskMap ist Control Risks' jährlich veröffentlichte Prognose zu politischen und Sicherheitsrisiken.

Harald Nikutta, Geschäftsführer und Senior Partner für Zentral- und Osteuropa bei Control Risks, kommentiert: "Die Weichen für 2018 stehen auf Wachstum für die deutsche Wirtschaft. Gleichzeitig ist es für Unternehmen relevanter denn je, den geopolitischen Kontext zu verstehen, um international klar zwischen Risiko und Rhetorik differenzieren zu können. Nur so können sie in Zeiten zunehmend komplexer Regulatorik ihre Ressourcen optimal einsetzen."

Die Top 5 Risiken für Unternehmen in Deutschland in 2018:

Cyber-Angriffe - 2017 war das Jahr großer, aber nicht unbedingt zielgerichteter Störangriffe. 2018 werden Cyber-Attacken zunehmend darauf ausgelegt sein, nationale Infrastruktursysteme lahmzulegen -mit entsprechend verheerenden Folgen für die internationalen Wertschöpfungsketten deutscher Unternehmen.

Protektionistische Tendenzen im Ausland - Die US-Regierung hat bereits ihre Besorgnis bezüglich ihres Handelsungleichgewichts mit Deutschland zum Ausdruck gebracht. Für 2018 steigt daher das Risiko, dass die Folgen zielgerichteter Schutzzölle zunehmend für deutsche Unternehmen zu spüren sein werden.

Protektionistische Tendenzen im Inland - Deutschland ist seit langem ein Vorreiter des freien Handels. Die Besorgnis über die zunehmende Übernahme inländischer Firmen und des entsprechenden Knowhows durch ausländische Investoren könnte 2018 den Trend zum protektionistischen Denken verstärken.

Terrorismus - Obwohl die Gesamtzahl der terroristischen Vorfälle weltweit sowie die Anzahl der geschätzten Opfer 2017 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen ist, hält die Bedrohung in Deutschland an. Neben islamistischen Extremisten, insbesondere dem sogenannten islamischen Staat (IS), geht auch von Rechts- und Linksextremisten eine Gefahr aus. Weitere Angriffe im öffentlichen Raum können nicht ausgeschlossen werden, was zu Störungen im Geschäftsbetrieb von Unternehmen führen kann und ein Risiko für Privatpersonen darstellt.

Konsenspolitik auf dem Vormarsch - Der politische Entscheidungsfindungsprozess wird durch den Aufstieg kleinerer Parteien im Jahr 2018 immer schwieriger. Schwache Volksparteien, die zunehmend auf die Interessen kleinerer Parteien Rücksicht nehmen müssen, verlangen eine Konsenspolitik mit potenziell negativen Folgen für Unternehmen.

Die Weltkarte mit Prognosen zu länderspezifischen politischen und Sicherheitsrisiken finden Sie hier:
https://www.controlrisks.com/de/riskmap-2018

Über Control Risks

Control Risks ist eine der weltweit führenden, spezialisierten Risikoberatungen. Unser Schwerpunkt sind Unternehmen, für die internationale Zusammenarbeit Priorität hat und die damit in besonderer Weise den sich kontinuierlich verändernden globalen Risiken ausgesetzt sind. Diese Unternehmen unterstützen wir dabei, sichere, regelkonforme und belastbare Organisationen aufzubauen und gezielt weiterzuentwickeln. www.controlrisks.com

Rückfragen & Kontakt:

Felicitas Sommer
Marketing Executive, Central and Eastern Europe
+49 1590 445 3336
felicitas.sommer@controlrisks.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0001