Weidenholzer: USA biegt mit Zwei-Klassen-Internet falsch ab

EU-Netzneutralität vor Lobbyinteressen schützen

Wien (OTS/SK) - Die amerikanische Aufsichtsbehörde FCC hat diese Woche die Regeln zur Netzneutralität in den USA aufgehoben. Damit wurde dem Internet die Einstufung als öffentliche Dienstleistung aberkannt. Zukünftig dürfen in den USA bestimmte Dienstleistungen wie das Streamen von Providern verlangsamt oder gar blockiert werden und könnten somit nur noch gegen zusätzliches Entgelt genutzt werden.****

„Dies ist nicht nur ein Angriff auf die amerikanische Netzneutralität, sondern gefährdet generell das freie Internet. Das Lobbying der Netzprovider hat in den USA über die Interessen der UserInnen gewonnen. Das Internet der zwei Klassen werden wir in Europa nicht zulassen. Ich bin fest der Ansicht, dass alle Menschen gleichberechtigt Zugang ins Internet haben müssen. Es handelt sich dabei um eine öffentliche Dienstleistung und Aufgabe“, so Josef Weidenholzer, Vizepräsident der SozialdemokratInnen.

„Die Netzneutralität ist im EU-Recht verankert, das hat auch EU-Kommissar Ansip sofort klar gestellt. Wir werden nicht zulassen, dass die USA einen Trend gegen das offene Internet in Gang setzen und werden die europäische Netzneutralität auf allen Ebenen verteidigen“, so Weidenholzer. (Schluss) sc

Rückfragen & Kontakt:

Katharina Steinwendtner, Pressereferentin der SPÖ-Europaabgeordneten
Tel. +32 485 26 95 32
katharina.steinwendtner@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001