16. Fenster offen: Wirtschaftspolitischer Adventkalender der WK Wien

KMU benötigen um wachsen und Arbeitsplätze schaffen zu können, leistbare Finanzierungen. Die Börse könnte ihnen diese Chance geben.

Wien (OTS) - Österreichs strenge Finanzmarktgesetze machen es kleinen und mittleren Unternehmen so gut wie unmöglich, sich über die Börse frisches Kapital zu holen. Und zu den gesetzlichen Restriktionen kommen noch hohe Kosten für einen Börsengang. Daraus resultiert die im internationalen Vergleich geringe Zahl börsennotierter Unternehmen in Österreich. Würde man die Eintrittsschwelle für den Dritten Markt der Wiener Börse senken und Unternehmen mit einem Jahresumsatz ab drei Millionen Euro zulassen, könnten sich tausende Unternehmen dort mit frischem Geld versorgen.

Die WK Wien fordert daher, KMU das dritte Segment der Börse verstärkt zu öffnen, um sie am Wirtschaftsaufschwung teilhaben zu lassen.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien
Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
01 51450 1814
presse@wko.at
news.wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WHK0001