VP-Hungerländer zu Wiener Christkindlmarkt: Offenkundige Reformverweigerung von Bürgermeister Häupl

Freunderlwirtschaft wird prolongiert - Aufklärung weiterhin mehr als überfällig

Wien (OTS) - „Offensichtlich soll beim Wiener Christkindlmarkt weiterhin Freunderlwirtschaft und Intransparenz an der Tagesordnung stehen. In der heutigen Fragestunde des Wiener Gemeinderats hat Bürgermeister Häupl offen gesagt, dass er damit eigentlich überhaupt nichts zu tun haben will und somit seine komplette Reformverweigerung zur Schau gestellt“, so ÖVP Wien Gemeinderätin Caroline Hungerländer.

Es sei mehr als überfällig, dass bei dieser Praxis endlich Licht ins Dunkel gebracht werde. Denn es könne nicht sein, dass ein Verein hinter der Organisation des Christkindlmarktes steht, der offensichtlich nur als Vehikel und Instrument der Stadt dient, keinen Einblick über die Vergabe der Stände bietet und keiner Kontrolle des Gemeinderats unterliegt.

„Essentiell ist vor allem die Frage unter welchen Bedingungen die Standbetreiber die Stände von dem Verein anmieten müssen. Missbrauch und Freunderlwirtschaft darf hier nicht weiter Tür und Tor geöffnet werden“, so Hungerländer weiter und abschließend: „Der Bürgermeister ist aufgefordert endlich zur Einsicht zu gelangen und den ganzen Komplex rund um den Wiener Christkindlmarkt einer grundlegenden Reform zu unterziehen.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002