ÖH mit Petition gegen Studiengebühren

Schon Tausende Unterstützer_innen in den ersten Stunden

Wien (OTS) - Nach der gestern bekanntgewordenen Einigung auf Studiengebühren haben schon tausende Personen eine Petition der Österreichischen Hochschüler_innenschaft unterstützt. "Wir fordern alle Studierenden auf, sich zu beteiligen. Diese Pläne betreffen uns alle. Wir müssen uns gemeinsam wehren", zeigen sich Johanna Zechmeister, Marita Gasteiger und Hannah Lutz vom Vorsitzteam der ÖH entschlossen.

Die große Unterstützung am ersten Tag ist ein Zeichen für eine breite Ablehnung von Studiengebühren unter den Studierenden. "Wer glaubt, uns das Studieren erschweren zu können, muss mit unserem Widerstand rechnen. Wir werden die Studierenden keinesfalls im Stich lassen", so das Vorsitzteam weiter.

Neben dem absurden Verwaltungsaufwand bergen Studiengebühren fatale Folgen für Studierende mit sozioökonomisch schwächerem Hintergrund in sich. Rund 45.000 Studierende mussten 2001 ihr Studium abbrechen, weil der finanzielle Druck zu groß für sie wurde. Auf die Lebensrealitäten von heute umgelegt, könnte diese Zahl noch drastisch ansteigen. "Gerade im Bereich der Bildung sind Einsparungen ein fatales Signal an künftige Generationen", betont das Vorsitzteam abschließend.

Die Petition findet sich unter: www.openpetition.eu/!freiebildung

Rückfragen & Kontakt:

ÖH - Österreichische HochschülerInnenschaft
Florian Berger
Pressesprecher
+43 676 888522-11
florian.berger@oeh.ac.at
oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001