ORF-Radios: Mit Ö1 durch die Festtage

Wien (OTS) - Mit einem speziellen Programm begleitet Ö1 auch heuer wieder durch die Weihnachtszeit. Besinnliche, aber auch heitere Sendungen vermitteln Festtagsstimmung während der Feiertage. Und:
Auch für den „guten Rutsch“ ins Neue Jahr ist gesorgt.

Am 17., 24., 25. und 26. Dezember interpretiert der katholische Theologe und Religionssoziologe Paul Michael Zulehner in der Ö1-Sendereihe „Lebenskunst“ (7.05 Uhr) adventliche und weihnachtliche Texte der Bibel als Mut machende Impulse. Von Montag, den 18. bis Samstag, den 23. Dezember spricht Erwin Kräutler, ehemaliger Bischof der Prälatur Xingu in Brasilien, in den „Gedanken für den Tag“ (6.56 Uhr) über „Weihnachten - Fest der Hoffnung“. Was tun, wenn Weihnachten vor der Tür steht, aber das Geld fehlt, um einen Weihnachtsbaum zu kaufen? Da hilft nur Improvisation: Wolfdietrich Schnurres Erzählung „Die Leihgabe“ liest Dieter Mann in den „Radiogeschichten“ (11.05 Uhr) am Dienstag, den 19. Dezember. „Stimmen hören“ stellt am Donnerstag, den 21. Dezember um 14.05 Uhr neue CD-Produktionen für „unterm Christbaum“ vor.

„Apropos Klassik“ präsentiert am Samstag, den 23. Dezember um 15.05 Uhr musikalische Weihnachtsgeschenke des Komponisten Franz Liszt an seine Enkeltochter. Das schon traditionelle Weihnachtshörspiel ist dieses Jahr „Die Lebensgeschichte, Abenteuer, Erfahrungen und Beobachtungen David Copperfields“ von Charles Dickens. Die vier Teile werden am 23. (14.00 Uhr), 24. (14.00 Uhr) und am 25. und 26.12. (jeweils um 16.00 Uhr) ausgestrahlt. Regie bei der HR-Produktion aus dem Jahr 2006 führt Annette Berger, die auch für die Bearbeitung verantwortlich zeichnet. Es spielen Markus Meyer, Wolf-Niklas Schykowski, Dietmar Mues, Veronika Bayer, Ulrich Noethen, Sunnyi Melles u.a.

Am Sonntag, den 24. Dezember bringt die „Ö1 Jazznacht“ ab 0.05 Uhr einen Jahresrückblick. Erinnerungen, Gedanken und Skizzen von Robert Walser liest Michael König ab 8.15 Uhr in „Du holde Kunst“ - vom Glockenkonzert des Kinderlachens bis zur seelenbefreienden Schönheit einer Schneelandschaft, dazu Musik von Theodor Kirchner, Hermann Goetz, Joseph Joachim Raff und Robert Schumann. Der Jesuitenpater und Künstlerseelsorger Gustav Schörghofer spricht in den „Gedanken“ (9.05 Uhr) über das Wagnis der Stille, das Offenheit für die Welt ermöglicht. Um 15.05 Uhr beginnt „Weihnachten mit Ö1“ - vier Stunden lang gibt es Musik, Geschichten und Gespräche zwischen feierlich und betont unsentimental, zum Innehalten und zum Schmunzeln. Live im Studio musizieren werden die Blockflötistin Christine Gnigler und das Vivid Consort, die Pianistin und Improvisatorin Galine Vracheva und der Cembalist Johannes Maria Bogner. Und selbstverständlich wird wie jedes Jahr um 16.57, 17.57 und 18.57 Uhr „Stille Nacht, heilige Nacht“ erklingen. Highlights des „EBU Christmas Day 2017” sind ab 19.30 Uhr zu hören und um 22.05 Uhr steht „Die eine Nacht der Herrlichkeit“ auf dem Programm. Rainer Maria Rilkes Gedicht „Advent“ gibt die Bilder für diese musikalische Nachtreise vor: das Lauschen, die Flockenherde, ein Hirt, der Wind im Winterwald, weiße Wege und manche Tanne, die der einen Nacht der Herrlichkeit entgegen wächst.

Am Christtag (25.12.) widmet sich die Geschichtenerzählerin Katharina Ritter in den „Gedanken“ (9.05 Uhr) der Kunst des freien Erzählens und die „Hörbilder Spezial“ (10.05 Uhr) bringen das Feature „Kafkas Gitterkäfig. Oder: Blind im Dienst der Musik“ über den Akkordeonisten Otto Lechner. Kalorienarmes zur Festtagszeit kocht Katharina Straßer, die derzeit als Eliza Doolittle im Musical „My Fair Lady“ auf der Bühne der Volksoper Wien steht, im „Ö1 Küchenradio“ (13.10 Uhr). Bei der Zubereitung von Paprikasuppe und Cola-Huhn hört sie Musik von J. S. Bach, Bela Bartok, Pink, Michael Jackson und Marianne Mendt. Um 14.05 Uhr ist Regisseur Markus Kupferblum zu Gast in „Selten wie ein Feiertag“ und in „Memo - Ideen, Mythen, Feste“ (19.05 Uhr) geht es um „Schenken - Tauschen – Spenden“. Die Kantaten 1 bis 3 und 6 aus Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium sind ab 19.30 Uhr zu hören, Mitwirkende der Aufnahme aus dem Jahr 2004 sind das Amsterdam Baroque Orchestra unter Ton Koopman, der Amsterdam Baroque Choir, Lisa Larsson (Sopran), Bogna Bartosz (Alt), Jörg Dürmüller (Tenor) und Peter Harvey (Bass).

Am Stefanitag (26.12.) spricht der ehemalige Seelsorger und Therapeut Arnold Mettnitzer in den „Gedanken“ (9.05 Uhr) eine Einladung zur engagierten Gelassenheit aus und um 10.05 Uhr stehen die Musiker aus der Justizanstalt Garsten im Mittelpunkt des Features „Smooth Criminals“ in den „Hörbildern Spezial“. Im „Ö1 Küchenradio“ (13.10 Uhr) bereitet die Flötistin Dorothee Oberlinger Kürbissuppe und Kartoffel-Tarte zu, musikalisch begleitet von Sting, Queen, Klaus Nomi und Carl Philipp Emanuel Bach. Der Philosoph Peter Strasser ist zu Gast in „Selten wie ein Feiertag“ (14.05 Uhr) und in „Memo -Ideen, Mythen, Feste“ (19.05 Uhr) wird Anhand der drei Beispiele „Stephanus, Restituta, Jägerstätter“ der Begriff „Martyrium“ und seine Wirkung näher betrachtet. Um 19.30 Uhr steht Felix Mendelssohn Bartholdys Oratorium „Elias“ in einer Aufnahme aus dem Jahr 2005 auf dem Programm. Franz Welser-Möst dirigiert die Wiener Philharmoniker, es singen Angela Maria Blasi (Sopran), Angelika Kirchschlager (Mezzosopran), John Mark Ainsley (Tenor), Thomas Quasthoff (Bass) und der Singverein der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.

Unter dem Titel „Zwischen den Jahren“ sinniert die Schauspielerin Inge Maux über jene Tage im Jahr, wenn der Weihnachtsrummel vorbei und die Herausforderungen des neuen Jahres noch vor uns liegen - in „Gedanken für den Tag“ von Mittwoch, den 27. bis Samstag, den 30. Dezember jeweils um 6.56 Uhr. „Baujahr 67 - Zeitreisen im Zeitraffer“ sind Thema im „Radiokolleg“ am Mittwoch, den 27. und am Donnerstag, den 28.12., jeweils um 9.05 Uhr: In zwei Mal 52 Minuten wird ein kollektives Epochenportrait präsentiert. In den „Radiogeschichten“ (11.05 Uhr) am 27.12. liest Hans Piesbergen die Erzählung „Das höchste Feuerwerk der Welt“ von Martin Mosebach, in der sich der Erzähler an den denkwürdigsten Jahreswechsel seiner Kindheit erinnert.

„matrix - computer & neue medien“ bringt am Freitag, den 29. Dezember um 19.05 Uhr einen digitalen Jahresrückblick und am Samstag, den 30. Dezember gibt es ab 12.00 Uhr im „Mittagsjournal“ wieder den Jahresrückblick der Radio-Information.

„Das alte Jahr zu Ende geht“ heißt es in „Du holde Kunst“ am Sonntag, den 31. Dezember um 8.15 Uhr. Robert Meyer liest Überlegungen zum Jahreswechsel in Ironie und Reim - von Carl Zuckmayer, Joachim Ringelnatz, Mascha Kaléko, Eugen Roth, Erich Kästner, Ferdinand Sauter und Ludwig Thoma. Dazu gibt es Musik von Johann Strauß (Vater), Joseph Lanner, August Lanner, Philipp Fahrbach und Joseph Labitzky. Um 9.05 Uhr nähern sich in den „Gedanken“ die beiden Kabarettisten Günther „Gunkl“ Paal und Gerhard Walter zum Jahresausklang auf ihre ganz spezielle Weise den großen und kleinen Auffälligkeiten des Alltags und den Unwesentlichkeiten der Weltgeschichte. Kabarettistische Glanzlichter des Jahres 2017 sind in „Gröbster Unfug“ (18.05 Uhr) zu hören und ab 19.30 Uhr steht Johann Strauß‘ „Eine Nacht in Venedig“ auf dem Programm. In der Aufnahme aus dem Jahr 2013 wirken Vincent Schirrmacher (Herzog von Urbino), Mara Mastalir (Annina), Jörg Schneider (Caramello), Johanna Arrouas (Ciboletta), Wolfgang Hübsch (Delacqua), Sera Gösch (Barbara) u.a. mit, Alfred Eschwé dirigiert das Orchester der Volksoper Wien. „Silvester mit Ö1“ startet um 22.05 Uhr – inklusive Donauwalzer, dem Läuten der Pummerin und jeder Menge guter Laune zum Jahreswechsel. Ab 00.08 Uhr orientiert sich die „Ö1 Jazznacht zu Silvester“ an den beliebten „Mottopartys“ – Themen sind etwa „shaken not stirred“ auf den Spuren von James Bond und weiteren Spionen der Jazz & Crime-Szene oder die „Bad Taste Party“ mit Blues- und Jazz-Tunes.

Am 1. Jänner überträgt Ö1 ab 11.15 Uhr live das „Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker“ als traditionelle Jahreseröffnung. Durch das Konzert führt Christoph Wagner-Trenkwitz. Als „Auftakt“ (11.03 Uhr) steht ein Besuch in der Musiksammlung der Wienbibliothek auf dem Programm, wo etliche Handschriften der Strauß-Brüder gehütet werden. Kustos Thomas Aigner wird einige Schätze - darunter auch Partituren der im Neujahrskonzert zur Aufführung kommenden Werke - vorstellen und darüber informieren, was die Handschriften über den Charakter der Komponisten verraten. In der Pause spricht Gernot Zimmermann mit dem Vorstand und dem Geschäftsführer der Wiener Philharmoniker, Daniel Froschauer und Michael Bladerer – im „Intermezzo“ um ca. 11.50 Uhr. In „Selten wie ein Feiertag“ (14.05 Uhr) ist Eduard Strauss, Senatspräsident des Oberlandesgerichtes Wien und Nachfahre der Strauss-Dynastie, zu Gast. „Apropos Operette“ stellt ab 15.05 Uhr Operetten- und Musical-Jubiläen des Jahres 2018 vor und „Memo -Ideen, Mythen, Feste“ (19.05 Uhr) begibt sich unter dem Titel „2018, ein Jahr der Jahrestage“ auf eine Spurensuche im neuen Dom Museum Wien. Ab 19.30 Uhr ist Joseph Haydns Oratorium „Die Jahreszeiten“ zu hören. In der Aufnahme aus dem Jahr 1990 dirigiert Sir John Eliot Gardiner die English Baroque Soloists, es singen der Monteverdi Choir, Barbara Bonney (Sopran), Anthony Rolfe Johnson (Tenor) und Andreas Schmidt (Bass).

Hans Förster vom Institut für Alttestamentliche Wissenschaft und Biblische Archäologie der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien wirft in „Betrifft: Geschichte“ einen historischen Blick auf die „Heiligen drei Könige“ – von Dienstag, den 2. bis Freitag, den 5. Jänner jeweils um 17.55 Uhr.

Am Dreikönigstag (6.1.) bringen die „Hörbilder Spezial“ (10.05 Uhr) ein Feature über die 92-jährige Christiana Putschi, die bis zu ihrem Tod im Jänner 2017 tief überzeugt war, die Enkelin von Kronprinz Rudolf zu sein. Im „Ö1 Küchenradio“ (13.10 Uhr) kocht Schauspieler Johannes Nussbaum, der ab 8. Jänner auf ORF 1 in der dritten Staffel der Erfolgsserie „Vorstadtweiber“ wieder als Frauenschwarm Simon zu sehen ist, gefüllte Zucchini und einen Birnenstrudel. Dabei hört er Musik von Queen, Astor Piazzolla, Lhasa de Sela, Frederic Chopin und den Rolling Stones. Thomas Aigner, Leiter der Musiksammlung der Wienbibliothek, ist zu Gast in „Selten wie ein Feiertag“ (14.05 Uhr) und „Auguri Adriano!“ heißt es um 17.05 Uhr, wenn „Spielräume Spezial“ dem Sänger, Texter, Schauspieler, Regisseur, TV-Moderator, Produzenten und Provokateur Adriano Celentano gratuliert, der am 6. Jänner seinen 80. Geburtstag feiert. Um 19.05 Uhr lädt „Memo - Ideen, Mythen, Feste“ am orthodoxen „Heiligen Abend“ in die russische Kirche St. Nikolaus in Wien ein. Das Programm von Ö1 im Detail ist abrufbar unter http://oe1.orf.at.

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Isabella Henke
(01) 501 01/18050
isabella.henke@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001