Strategien zur Schmerzreduktion bei jungen Müttern

Rückenschmerzen wirksam vermeiden

Wien (OTS) - Eltern werden ist nicht schwer, Eltern sein dagegen sehr. Diese alte Volksweisheit bewahrheitet sich, wenn es um die körperliche Anstrengung in den Monaten nach der Geburt eines Kindes geht. Der Trend hin zum „Tragekind“ setzt sich ungebrochen fort. Das Kind immer eng am Körper zu tragen hat viele Vorteile. Für den Rücken der Mutter kann das aber sehr belastend sein – Rücken-, Nacken- und Schulterschmerzen sind die Folge. Die ABC-Rückengesundheits-Tipps fassen die wichtigsten Punkte zusammen, um Rückenschmerzen auch in dieser Lebensphase von vornherein zu verhindern.

Bei vielen Schwangeren bildet sich schon während der Schwangerschaft ein Hohlkreuz, das Blockaden im Bereich der Lendenwirbelsäule und Reizungen der Zwischenwirbelgelenke zur Folge haben kann. Auch das Gewicht des Babybauchs ist belastend für die Wirbelsäule. Ist das Kind dann auf der Welt, muss der Körper der Frau abermals Höchstleistungen vollbringen. Das Versorgen und Tragen des Babys sind anstrengend für den Rücken. Stillen in verspannter Haltung und unregelmäßiger Schlaf verursachen Muskelverspannungen. Der Mix aus all diesen „ungesunden“ Belastungen kann rasch zu Rückenschmerzen führen.

Tipps zur Vermeidung von Rückenschmerzen bei jungen Müttern finden Sie in der Vollversion der Aussendung (anbei und auf Anfrage).

Rückfragen & Kontakt:

2B VISIBLE | Public Relations, Hr. Simon Wohlfarter
+4322562040811, wohlfarter@2bvisible.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0013