Glyphosat - LR Gerhard Köfer: Eigenverantwortliches Handeln statt billiger SP-Wahlkampfmanöver

Anzeige sei „durchschaubares und billiges Wahlkampfmanöver“ so der Team Kärnten-Landesrat

Klagenfurt (OTS) - Weiterhin Kritik an der SPÖ und ihrer geplanten Sachverhaltsdarstellung gegen Monsanto übt Team Kärnten-Landesrat Gerhard Köfer: „Jeder Referent ist in seinen Bereichen in der Verantwortung, Maßnahmen zu setzen, um den Einsatz von glyphosathaltigen Pflanzenschutzmitteln zu verhindern. Das ist wirkungsvoller als populistische Manöver, wie die Anzeige, die jetzt medienwirksam eingebracht werden soll.“ Wie Köfer betont, sei LH Kaiser in seiner Rolle als Kämpfer gegen Monsanto und Glyphosat auch wenig glaubwürdig: „Wo waren bis jetzt die Initiativen der SPÖ Kärnten gegen Glyphosat? Ausgerechnet wenige Monate vor der Landtagswahl kommt man drauf, dass man mit populistischen Maßnahmen gegen das Mittel vielleicht einige Wählerstimmen lukrieren könnte. Die Vorgangsweise der SPÖ ist durchschaubar und heuchlerisch.“ 

Köfer fordert heute neuerlich seine Regierungskollegen auf, in den Referaten eigenverantwortlich tätig zu werden, um Kärnten glyphosatfrei zu machen: „Gemeindereferentin Schaunig sehe ich absolut in der Pflicht, dafür zu sorgen, dass Kärntens Kommunen auf die Anwendung von Glyphosat verzichten. Dieses Mittel wird nach wie vor sehr gerne für die Pflege von Gemeindewegen, Friedhöfen und Grünanlagen verwendet.“ Von der Gesamtmenge Glyphosat seien in Kärnten auch rund 15 Prozent in der Land- und Forstwirtschaft im Einsatz, betont Köfer: „Hier muss LR Benger sofort handeln!“

Die Straßenbauabteilung gehe, so Köfer abschließend, mit gutem Beispiel voran und ist aufgrund einer internen Anweisung glyphosatfrei und damit ein Vorreiter innerhalb der Kärntner Landesregierung.

Rückfragen & Kontakt:

Team Kärnten
Thomas-Martin FIAN
Pressesprecher
0650/8650564
thomas.fian@team-kaernten.at
www.team-kaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STK0001