Kinderheim-Skandal in NÖ: Grüne wollen U-Ausschuss

Helga Krismer: „Es müssen die Kinder und Jugendlichen geschützt werden, nicht die Abteilung des Landes und nicht der beschuldigte Geschäftsführer der Einrichtung!“

St. Pölten (OTS) - Neue Vorwürfe, neue Verdachtsmomente und die Tatsache, dass der Geschäftsführer der in Misskredit gekommenen NÖ Kinder- und Jugendeinrichtung SPÖ-Gemeinderat ist, lässt Helga Krismer, Klubobfrau der Grünen im NÖ Landtag, daran zweifeln, dass SP-Schnabls Untersuchungskommission echte Aufklärung bringt.

„Das Land Niederösterreich nahm es mit den Kontrollen in den Einrichtungen offenbar nicht so streng. Auch die Verwendung der Geldmittel, die vom Land an die Einrichtung fließen (Anm. 2,6 Millionen € im Jahr 2016), unterlag laut neuen Erkenntnissen keinen Kontrollen. Der Geschäftsführer ist noch dazu ein Genosse. Der Skandal umfasst mittlerweile so viele Facetten, betrifft Verantwortungsbereiche von ÖVP und SPÖ und erfordert lückenlose Aufklärung“, so Helga Krismer, Klubobfrau der Grünen im NÖ Landtag.

Sie fordert eine unabhängige Untersuchung aller Vorwürfe – durch einen U-Ausschuss geleitet von den Grünen. „Echte Kontrolle und Transparenz gibt es nur von uns. Die Gefahr ist zu groß, dass erneut ein Skandal vertuscht werden soll. Wir sind es den Kindern, Jugendlichen und ehemaligen MitarbeiterInnen, die jetzt ihr Schweigen gebrochen haben, schuldig!“

 

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Kerstin Schäfer
Leiterin Kommunikation der Grünen Niederösterreich

Neue Herrengasse 1/ Haus 1
3109 St. Pölten
mailto: kerstin.schaefer@gruene.at
mobil: +43 664 831 7500

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001