VOR: Ab heute Turboboost für PendlerInnen

Seit Sonntag knapp 2 Millionen Zugkilometer und 33.000 Sitzplätze mehr

Wien/St. Pölten/Eisenstadt (OTS) - Mit 10. Dezember 2017 wurden die Bus- und Bahnfahrpläne in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland umgestellt. Der öffentliche Verkehr erfährt damit einen weiteren massiven Ausbau: Nachdem bereits mit der Taktverdichtung auf der S7 Richtung Flughafen Wien im September die erste Stufe umgesetzt wurde, ist gestern der nächste Schritt des heurigen Öffi-Ausbauprogramms erfolgt. Konkret wurde das Bahnangebot in den drei Bundesländern um 2 Millionen Zugkilometer auf dann insgesamt rund 37 Millionen Zugkilometer und 65 Millionen Buskilometer jährlich ausgeweitet. Damit kann VOR im Auftrag der Länder rund 33.000 zusätzliche Sitzplätze anbieten. Wien, Niederösterreich und das Burgenland investieren mit diesem Paket zusätzlich 15 Millionen Euro jährlich. Hand in Hand mit den aktuellen Verbesserungen im Bahnverkehr wurden die Regionalbusfahrpläne im VOR adaptiert. Alle Verbindungen sind in die Routing-Services des VOR eingepflegt (routenplaner.vor.at bzw. VOR AnachB App).

Investitionen in Millionenhöhe durch die Bundesländer Wien, Niederösterreich und Burgenland werden durch den VOR in deutlich mehr und bessere Verbindungen für die Fahrgäste umgesetzt. „Zum Beispiel können wir die schnellen REX-Verbindungen von Amstetten über St. Pölten, Bahnhof Tullnerfeld, Hütteldorf bis nach Wien Westbahnhof künftig ganztags im Stundentakt anbieten – auch am Wochenende und ohne Taktlücken!“, so VOR-Geschäftsführer Wolfgang Schroll. Allein diese Maßnahme bringt rund 2.500 zusätzliche Sitzplätze pro Tag. Auch an anderen Öffi-Hotspots wie der Franz-Josefs-Bahn (Wien – Gmünd), der S40 auf der Strecke Wien – Tulln – Bhf. Tullnerfeld, Ostbahn (Wien – Bruck/Leitha – Parndorf – Neusiedl – Bratislava etc.) oder S2/Laaer Ostbahn (Wien – Mistelbach – Laa/Thaya) wurden umfangreiche Verbesserungen umgesetzt. Um weiterhin reibungslose Umstiege gewährleisten zu können, werden die VOR-Regionalbusse an das neue Bahnangebot angepasst. Zudem wurde der aktuelle Fahrplanwechsel zum Anlass genommen, um Verbesserungen bei einzelnen Busverbindungen umzusetzen. „Die Angebotsverdoppelung auf der S40 zwischen Wien Franz-Josefs-Bahnhof und Kritzendorf auf vier Züge pro Stunde zu besonders nachgefragten Zeiten bringt bereits knapp 7.000 zusätzliche Sitzplätze für unsere Fahrgäste“, so VOR-Geschäftsführer Thomas Bohrn. 

Übersicht Angebotsverbesserungen 10. Dezember 2017 im VOR

S-Bahn- und Regionalbahnpaket:

  • Ganztägiger REX-Stundentakt Amstetten – St. Pölten – Bahnhof Tullnerfeld – Hütteldorf – Wien Westbahnhof auch am Wochenende
  • Über 5.000 zusätzliche Sitzplätze/Tag auf der S1 zwischen Gänserndorf und Wien
  • S40 Paket
    • vier Züge/Stunde Wien – Klosterneuburg – Kritzendorf für Pendler und Schüler
    • S40 – durchgängiger ½-Stunden-Takt Wien – Tulln Stadt auch an Wochenenden und Feiertagen
  • täglicher Stundentakt bis zum Bahnhof Tullnerfeld
  • Waldviertel-Paket
    • Zusätzliche beschleunigte Züge Gmünd – Wien (in 1h 50 min)
    • Zusätzliche Wochenendverbindungen Wien – Sigmundsherberg
    • Taktlücken-Schließung der REX-Züge für Pendler aus Gmünd
  • Rd. 1.000 zusätzliche Sitzplätze Bruck/Leitha – Wien Hauptbahnhof durch fünf zusätzliche Züge allein in der morgendlichen Pendler-Spitze
  • Weiterhin
    • Verdichtung Flughafenschnellbahn S7 auf vier Züge pro Stunde Floridsdorf – Flughafen (seit September 2017)
    • Wochenend-Stundentakt bis Wolfsthal und beschleunigte Verbindungen Wolfsthal – Wien (seit September 2017)

Optimierungen im VOR-Regionalbusbereich

Die Regionalbusfahrpläne im VOR werden laufend auf Basis von Rückmeldungen der Fahrgäste adaptiert. VOR nutzte den Fahrplanwechsel am 10. Dezember zudem, um entsprechende Anpassungen vorzunehmen.

  • So wurde die Abstimmung des Regionalbus 226 mit der U1 Wien Oberlaa in beide Richtungen verbessert,
  • in Fischamend wird nun die Linie 221 an Samstagen über den Halt Fischamend Bahnhof geführt, wo ein Anschluss an die S7 Richtung Schwechat und Wien besteht.
  • An der S60/S80 wurden an Samstagen auf der Linie 247 die Anschlüsse an die Bahn optimiert, so dass sowohl in Götzendorf als auch in Ebreichsdorf die Züge Richtung Wien besser erreicht werden können bzw. die Wartezeiten beim Umstieg vom Zug zum Bus minimiert werden.
  • Auf der Linie 248 kam es ebenfalls zu Fahrzeitanpassungen Mo-Fr am Nachmittag, um die Anschlüsse zur/von der S60 in Götzendorf, vor allem in Richtung Margarethen/Moos zu verbessern.

Im Raum Bruck/Leitha wurde insbesondere für Schüler eine Vielzahl an zeitlichen Anpassungen im Regionalbusverkehr vorgenommen.

  • Hier gibt es auf der Linien 274 am Nachmittag eine zusätzliche Verbindung für Schüler aus Neusiedl/See Richtung Höflein, Scharndorf, Regelsbrunn und Wildungsmauer.
  • Eine weitere zusätzliche Verbindung gibt es auch um 13:10 Uhr vom Gymnasium Bruck/Leitha zum Bahnhof Bruck/Leitha.

Im Waldviertel werden insbesondere Kapazitätsprobleme bei stark ausgelasteten Buslinien verringert.

  • So kam es an Schultagen auf der Linie 1320, mit Abfahrt um 13:45 Uhr, ab Waidhofen immer wieder zu Kapazitätsgrenzen bei Bussen; hier wird seit 10. Dezember ein zusätzlicher Regionalbus eingesetzt, damit auch wirklich alle Schüler Platz finden.
  • Die Linie 1340 wurde an Sonntagen an die geänderten Zeitlagen der Busse aus Linz angepasst, damit Berufsschüler weiterhin auch aus OÖ nach Schrems gelangen können.
  • Auch die WA 32 wurde werktags an die geänderte Zeitlage der Busse aus Linz angepasst.
  • Die WA 34 wird morgens an Schultagen in Zwettl bis zum Gymnasium geführt, damit die Überfüllungen und das Umsteigen entfallen.

In manchen Regionen Niederösterreichs und des Burgenlandes kam es zu weiteren Adaptionen im Regionalbusbereich. Die seit 10. Dezember 2017 gültigen Fahrpläne sind in die Routingservices des VOR eingepflegt. „Wir bitten die Fahrgäste, auf die Fahrplanaushänge an den Haltestellen zu achten bzw. auch unter routenplaner.vor.at oder auf der kostenlosen AnachB VOR App ihre Öffi-Verbindungen sicherheitshalber zu kontrollieren“, so Thomas Bohrn. Auch das VOR-Kundenservice steht unter 0810 222324 bzw. kundenservice@vor.at für Fahrplanauskünfte zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Georg Huemer
Mediensprecher
Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Ges.m.b.H.
T: +43 1 955 55-1512
@: georg.huemer@vor.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VOR0001