LR Gerhard Köfer: Regierungskollegium soll Glyphosat-Einsatz in den Referatsbereichen verhindern

Team Kärnten-Landesrat fordert von Regierungskollegen „eigenverantwortliches Handeln“ in ihren Referaten

Klagenfurt (OTS) - Landesrat Gerhard Köfer hält wenig von der heute von der SPÖ angekündigten Sachverhaltsdarstellung gegen Monsanto: „Anstatt auf die Zustimmung der EU zu einem Landesgesetz zu warten oder heute nach der Staatsanwaltschaft zu rufen, sollen meine Regierungskollegen besser in ihren Referaten eigenverantwortlich tätig werden, um Kärnten glyphosatfrei zu machen.“ Köfer erklärt, dass beispielsweise die Bundesbahnen ein wesentlicher Nutzer von Glyphosat sind: „Laut der Agentur für Ernährungssicherheit wurden in Österreich alleine 2014 insgesamt 337,9 Tonnen Glyphosat in Verkehr gebracht. Die ÖBB haben davon nach eigenen Angaben knapp zehn Tonnen verwendet. Wenn die SPÖ den Einsatz von Glyphosat verhindern will, wäre sie gut beraten, direkt auf die ÖBB einzuwirken.“ Köfer fordert ebenso Rolf Holub als Referent für Umwelt und öffentlichen Verkehr auf, die Bundesbahnen zu einem Glyphosat-Ausstieg zu bewegen. Ebenfalls nimmt Köfer VP-Landesrat Benger in die Verantwortung: „Von der Gesamtmenge Glyphosat in Kärnten sind rund 15 Prozent in der Land- und Forstwirtschaft Im Einsatz. Hier besteht enormer Handlungsbedarf.“

Köfer verlangt, dass Kaiser, Benger, Holub und Schaunig in ihrer Funktion als Gemeindereferentin tätig werden, dass in Kärnten auf Glyphosat verzichtet wird: „Analog dem Vorgehen in meiner Straßenbauabteilung soll die Verwendung im öffentlichen Bereich proaktiv verhindert werden. Jeder Referent ist in seinen Bereichen in der Verantwortung, Maßnahmen zu setzen. Das ist wirkungsvoller als populistische Manöver.“

Rückfragen & Kontakt:

Team Kärnten
Thomas-Martin FIAN
Pressesprecher
0650/8650564
thomas.fian@team-kaernten.at
www.team-kaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STK0002