ÖHV: Strafrahmen bis zu 20 Mio. Euro: Datenschutz-Poker kann teuer werden

Nur wer bis 25. Mai die DSGVO im Betrieb umgesetzt hat ist gesichert. Die ÖHV warnt vor Engpässen bei Experten und liefert Mitgliedern kostenlos maßgeschneiderte Informationen.

Wien (OTS) - Datenschutz war schon bisher heikel, ab Mai sind Hotels noch stärker gefordert: „Schon bisher mussten Gäste ihre Zustimmung zur Verarbeitung personenbezogener Daten geben. Aber die neuen Bestimmungen verschärfen die Situation. Ich warne wirklich davor, das Thema auf die leichte Schulter zu nehmen: Das wäre Poker mit sehr hohem Einsatz“, warnt Dr. Markus Gratzer, Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV).

Engpässe drohen: Rasch um Umsetzung kümmern

Gratzer verweist auf Erfahrungen mit der Registrierkassenpflicht: Die Umsetzung sei von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich aufwändig. Schließlich könne es zu Engpässen sowohl bei juristisch kundigen Experten als auch bei Technikern kommen: „Wir empfehlen, sich rasch einen Überblick zu verschaffen und in die Umsetzung zu kommen. Am 25. Mai muss alles funktionieren – und bis dahin ist nicht viel Zeit.“

Die ÖHV hat einen umfassenden Leitfaden sowie FAQs und einen Fahrplan zur Umsetzung im eigenen Betrieb herausgegeben, kostenlos und exklusiv für Mitglieder. Bei drei ÖHV-Praktikerseminaren arbeiten Experten die Inhalte mit den Teilnehmern durch und beantworten Fachfragen:

  • Dienstag, 23. Jänner 2018 - Hotel Grauer Bär, Innsbruck
  • Mittwoch, 24. Jänner 2018 - Hotel St. Virgil, Salzburg
  • Donnerstag, 25. Jänner 2018 - Hotel Rainers, Wien

Sichern Sie sich rechtzeitig Plätze unter www.oehv.at/ps-datenschutz. Weitere Pressemeldungen und Bildmaterial unter www.oehv.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Martin Stanits
Leiter Public Affairs & Public Relations
T: +43 1 533 09 52 20
presse@oehv.at
www.oehv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | T150001