Juraczka zu "Sunken City": Stadtrechnungshof bestätigt Intransparenz

Verantwortung für Missstände muss umfassend geklärt werden - Negativer Vorgeschmack auf Prüfbericht zu Copa Cagrana

Wien (OTS) - „Die Kritik des Stadtrechnunghofes in Zusammenhang mit der „Sunken City“ ist geradezu symptomatisch für die völlige verfehlte Politik der Stadtregierung in diesem Bereich und stellt einen negativen Vorgeschmack auf die weitere Prüfung der Causa rund um die Copa Cagrana dar“, so ÖVP Wien Klubobmann Manfred Juraczka angesichts des aktuellen Prüfberichts des Stadtrechnungshofes.

So wurde unter anderem seitens des Stadtrechnungshofes festgestellt, dass keine öffentliche Interessentensuche erfolgte, Ordnungsmäßigkeitskriterien bei Vertragsabschlüssen nicht eingehalten wurden und ein verstärktes Augenmerk auf die Einhebung der vertraglich vereinbarten umsatzabhängigen Pachtzinse unterblieben ist.

Wie diesem Bericht des Stadtrechnungshofes zu entnehmen ist, werden die offenen Fragen unseres Prüfersuchens, vor allem was die Verstrickungen der Stadt Wien mit dem Generalpächter Norbert W. sowie sämtliche Verträge, Konditionen und Kooperationen zwischen der Stadt Wien und den Pächtern der Copa Cagrana, seit Beginn der gastronomischen Lokalszene, in weiteren Berichten geklärt.

„Wir blicken daher den kommenden Berichten mit Spannung entgegen. Denn klar ist, dass die politische Verantwortung für diese unendliche Geschichte, die von einer unglaublichen Unprofessionalität geprägt ist, endlich geklärt werden muss“, so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001