FP-Kossek: Hernals braucht Sicherheit statt Parkplatzklau

Grün-Rote Mehrheit schaut bei Bedrohungen weg und sekkiert stattdessen Autofahrer

Wien (OTS) - Unzufrieden mit den Aussichten für Hernals 2018 ist der freiheitliche Bezirksvorsteher-Stellvertreter BR Kurt Kossek nach der gesterigen Budgetsitzung. Für die vorrangigen Probleme des Bezirks sind keine Lösungsansätze vorgesehen. „Das grün-rote Planungschaos wird fortgesetzt“, bringt Kossek die Probleme auf den Punkt.

Kossek fordert einmal mehr handfeste Maßnahmen für die Probleme am Elterleinplatz. „Wie kommen Anrainer, Geschäftsleute und Besucher des Bezirks dazu, von der dort mittlerweile fest etablierten Trinkerkolonie tagtäglich belästigt zu werden. Hier ist dringender Handlungsbedarf gegeben“, so Kossek. Statt allerdings endlich zu handeln, werde weiterhin auf grün-rote Projekte gesetzt, die in erster Line Parkplatzklau und künstlich erzeugten Stau bewirken, wie das Beispiel `Umbau Lidlgasse´ zeigt.

„Der freiheitliche Antrag für eine dringend notwendige Wohnsammelgarage im Kreuzgassenviertel wurde mit einer fadenscheinigen Begründung abgeschmettert“, berichtet Kossek. Im Gegensatz zu Neos und ÖVP haben die Freiheitlichen dem Bezirksbudget nicht zugestimmt, da eine große Mehrheit der Hernalser Bevölkerung dieses grün-rote Planungschaos entschieden ablehnt.

„Die FPÖ steht auch weiterhin auf der Seite der Hernalser Bevölkerung und wird sich weiter gegen die grün-rote Anti-Autofahrer-Politik im Bezirk und für mehr Sicherheit für Familien, Pendler und Anrainer einsetzen“, verspricht Kossek abschließend. 

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Andreas Hufnagl
Pressereferent
0664 1535826
andreas.hufnagl@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002