„Bürgeranwalt“: Hundebiss – im Gesicht verletzt

Am 9. Dezember um 17.30 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Peter Resetarits präsentiert in der Sendung „Bürgeranwalt“ am Samstag, dem 9. Dezember 2017, um 17.30 Uhr in ORF 2 folgende Fälle:

Hundebiss: Im Gesicht verletzt

Als ehrenamtliche Helferin geht Hermine Z. seit Jahren mit Hunden aus dem städtischen Welser Tierheim spazieren. Dabei fügte ihr im März dieses Jahres ein Pudelpointer schwere Bisswunden im Gesicht und am Oberarm zu. Das Tierheim und die Stadt Wels als Betreiber lehnen jede Verantwortung für den Vorfall ab. Volksanwältin Dr. Gertrude Brinek fordert dennoch Schadenersatz für Frau Z.

Nachgefragt: Behindertengerechte Gemeindewohnung

Im Jahr 2012 suchte Frau P. um eine behindertengerechte Wohnung der Gemeinde Wien an. Doch jene, die ihr im 10. Bezirk zugeteilt wurde, machte sie nach eigenen Aussagen zur Gefangenen in den eigenen vier Wänden. Die Rollstuhlfahrerin konnte weder das Haustor öffnen, noch den Lift benutzen und auch der Balkon war für sie unerreichbar. Wiener Wohnen hat auf die Kritik der Volksanwaltschaft reagiert und umgebaut.

Lyoness: Schwer durchschaubares Geschäftsmodell?

Herr K. aus Wien hatte 6.000 Euro in ein Business-Paket der Einkaufsgemeinschaft Lyoness investiert. Doch die in Aussicht gestellten Gewinne hätte er nicht erzielt, behauptet er. So sei es auch vielen anderen Lyoness-Mitgliedern ergangen. In einem Verfahren, das der Verein für Konsumenteninformation deshalb angestrengt hat, wurde vom OGH entschieden, dass zahlreiche Klauseln der Verträge schwer verständlich und daher unwirksam seien. Bekommen Lyoness-Mitglieder wie Herr K. ihr Geld samt Zinsen zurück?

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003