ORF III am Wochenende: Doku-Premiere „Elisabeth – Geschichte eines Musical-Welterfolgs“ als Teil eines Schwerpunkts

Außerdem: dreiteiliger „zeit.geschichte“-Abend u. a. mit „Stille Nacht in Stalingrad“, „Politik live“ zur Bürgermeisterwahl in Salzburg

Wien (OTS) - Am Samstag, dem 9. Dezember 2017, präsentiert ORF III Kultur und Information drei „zeit.geschichte“-Dokumentationen zu Kriegsereignissen während der Weihnachtszeit. Am Sonntag, dem 10. Dezember, steht zum 25-Jahr-Jubiläum des Erfolgsmusicals „Elisabeth“ ein Themenschwerpunkt zu Musical, Sisi und Co. auf dem Programm. Höhepunkt ist die Premiere der neuen ORF-III-Produktion „Elisabeth – Geschichte eines Musical-Welterfolgs“.

Samstag, 9. Dezember: „zeit.geschichte“ mit „Stille Nacht in Stalingrad“ (20.15 Uhr), „Die Blockade von Leningrad“ (21.00 Uhr) und „Weihnachten 1943: Die Schlacht um Ortona“ (21.50 Uhr); weiters „Kabarett im Turm: Fredi Jirkal – Der Heimwerkerprofi“ (22.50 Uhr)

Den Auftakt des „zeit.geschichte“-Abends macht die Dokumentation „Stille Nacht in Stalingrad“ (20.15 Uhr) von Saskia Weisheit, die nachzeichnet, was sich während einer der bekanntesten Schlachten des Zweiten Weltkriegs am 24. Dezember 1942 in der russischen Stadt zutrug. An diesem Tag wollte der NS-Rundfunk an allen Fronten Weihnachtsstimmung verbreiten und sendete Grüße vom Eismeerhafen bis nach Afrika, von der Atlantikküste bis zur Wolga. Dabei war der Heilige Abend für die Soldaten der sechsten Armee ein Tag bitterer Trostlosigkeit. Kurz zuvor hatte die Wehrmacht einen letzten vergeblichen Versuch unternommen, die eingekesselte Armee von außen zu befreien. Nun steckten 350.000 Soldaten in der Falle. Der Film zeigt, wie das große Sterben in Stalingrad seinen Lauf nahm, während die Menschen in der Heimat sich auf das Weihnachtsfest vorbereiteten.

Danach folgt die Doku „Die Blockade von Leningrad“ (21.00 Uhr), die am 8. September 1941 begann und fast drei Jahre andauerte. Die Dokumentation von Michael Kloft berichtet von einer Zeit während des Zweiten Weltkriegs, in der Verzweiflung, Hungersnot und Kannibalismus herrschten. Es ist die Geschichte von außergewöhnlichem Heldentum auf der einen Seite und menschlichem Versagen auf der anderen. „Weihnachten 1943: Die Schlacht um Ortona“ (21.50 Uhr) handelt von dem geplanten Angriff der Allliierten auf die kleine Küstenstadt in Mittelitalien. Die Italiener sind von einem schnellen und mühelosen Angriff überzeugt – doch die deutschen Truppen sind vorbereitet. Was folgt, ist die blutigste Schlacht im faschistischen Italien. Nur wenige kennen die schrecklichen Einzelheiten dieses Massakers. Was geschah wirklich? Und wieso will sich niemand daran erinnern? Der Film offenbart die wahre Geschichte der geheimnisvollsten Schlacht auf italienischem Boden.

In der achten und letzten Folge der dritten Staffel von „Kabarett im Turm“ präsentiert „Fredi Jirkal – der Heimwerkerprofi“ (22.50 Uhr) sein aktuelles Programm, in dem er vor allem eines ist: gestresst. Die Tür schleift, der Wasserhahn tropft und die Steckdose ist kaputt. Jirkal wollte ja nie ein Haus – seine Frau allerdings schon, deshalb ist der Kabarettist jetzt Heimwerkerprofi wider Willen.

Sonntag, 10. Dezember: „Politik live: WAHL 17: Salzburg Spezial“ (16.30 Uhr), dreiteiliges „ORF III Spezial“ mit „Absolut Uwe“ (19.10 Uhr), „Elisabeth – Geschichte eines Musical-Welterfolgs“ (20.15 Uhr) und „Sisi … und ich erzähle euch die Wahrheit“ (21.05 Uhr)

Am Sonntag wählt die Stadt Salzburg einen neuen Bürgermeister. Zur Stichwahl treten Bernhard Auinger (SPÖ) und Harald Preuner (ÖVP) an. ORF III zeigt in „Politik live“ (16.30 Uhr) die Sondersendung aus dem Landesstudio Salzburg zum vorläufigen Endergebnis und präsentiert erste Reaktionen und Analysen.
Im Hauptabend steht die Premiere der neuen ORF-III-Dokumentation „Elisabeth – Geschichte eines Musical-Welterfolgs“ von Tommy Schmidle auf dem Programm, die in einen dreiteiligen Themenabend zu Musical, Sisi und Co. eingebettet ist. Den Auftakt macht das Konzert „Absolut Uwe“ (19.10 Uhr), das Musicalstar Uwe Kröger anlässlich seines Geburtstags im Jahr 2010 gemeinsam mit Musicalkollegin Pia Douwes – das Traumpaar aus „Elisabeth“ – in der Wiener Stadthalle gab. Darin nimmt der erste „Tod“-Darsteller des Musicals „Elisabeth“ das Publikum mit auf die musikalischen Stationen seiner Karriere und präsentiert die größten Hits von damals bis heute.
Danach folgt die Erstausstrahlung der Doku „Elisabeth – Geschichte eines Musical-Welterfolgs“ (20.15 Uhr). Vor 25 Jahren feierte „Elisabeth“ am Theater an der Wien seine Welturaufführung und wurde seither zum erfolgreichsten Aushängeschild der Vereinigten Bühnen Wien. Mehr als elf Millionen Menschen haben seither das Musical von Sylvester Levay und Michael Kunze über Leben und Leiden der österreichischen Kaiserin Elisabeth gesehen. Von Österreich über Deutschland und Skandinavien bis nach Japan und Südkorea – in insgesamt zwölf Ländern und in sieben verschiedenen Sprachen sorgten die Musik und die dramatische Inszenierung für Begeisterung. Der Film zeigt anlässlich des Jubiläums, was hinter den Kulissen passierte und wie man damals wagte, kein verklärtes Bild der Kaiserin Sisi zu zeichnen, sondern die historisch richtige Darstellung: eine Frau zwischen Sehnsucht und Verpflichtung, Freiheit und Todeslust. Eine bewegende Musikdokumentation mit Wegbereitern und Stars der ersten Stunde wie Pia Douwes, Uwe Kröger, Viktor Gernot, Peter Weck und Maya Hakvoort.
Der Abend schließt mit der Spieldokumentation „Sisi … und ich erzähle euch die Wahrheit“ (21.05 Uhr) von Regisseur Mario Vinci. Darin führt als Protagonist der Leibarzt der Kaiserfamilie, Dr. Hermann Widerhofer, dargestellt von Florentín Groll, durch den Film. Dieser erfährt am 11. September 1898 vom Attentat auf Kaiserin Elisabeth und zieht sich daraufhin geschockt in seine Privaträume zurück. Dort lässt er seine Erinnerungen an die Kaiserin Revue passieren und offenbart dabei spannende Details. Denn kaum jemand kannte Sisi besser als ihr Leibarzt.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001