7. Fenster offen: Wirtschaftspolitischer Adventkalender der WK Wien

EU-Entsenderichtlinie reformieren und gegen Lohn- und Sozialdumping vorgehen

Wien (OTS) - Der ursprüngliche Plan war gut: Arbeitskräfte vom Heimatunternehmen in ein anderes EU Land schicken zu können, ohne große bürokratische Hürden, zum gleichen Lohn wie im Gastland. Die gelebte Praxis zeigt ein anderes Bild: ausländische Anbieter halten sich dabei nicht an die österreichischen Regeln. Sie zahlen Lohn und Lohnkosten im Herkunftsland und können so ihre Dienstleistungen zu Dumpingpreisen anbieten. Die Folge – eine komplette Schieflage des Wettbewerbs. Heimische Unternehmen haben klare Nachteile. Ihnen entgehen Umsätze in Milliardenhöhe. Während andere Länder von Wettbewerbsvorteilen profitieren. Das österreichische Baugewerbe kann ein Lied davon singen!

 

Damit sich das ändert, fordert die WK Wien vom EU Parlament endlich Fairness für die heimischen Betriebe!

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien
Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
01 51450 1814
presse@wkw.at
news.wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WHK0001