VP-Olischar/Pasquali: Farce rund um Wien Museum setzt sich fort

Völliges Planungschaos ist einer Kultur- und Weltstadt nicht würdig - Konkreter Zeit- und Finanzierungsplan erforderlich

Wien (OTS) - „Die Farce rund um das Wien Museum Neu setzt sich fort. Keiner weiß, wann dieses Projekt realisiert bzw. wie es finanziert werden soll. Auch die konkreten Kosten sind weiterhin unklar“, so ÖVP Wien Planungssprecherin Gemeinderätin Elisabeth Olischar und der Klubobmann der ÖVP Wieden Johannes Pasquali angesichts der Berichterstattung in der „Kronen Zeitung“.

Während Matti Bunzl, der Direktor des Museums weiterhin auf den Spatenstich wartet, verharrt der verantwortliche Kulturstadtrat in Inaktivität. Aus Kostengründen sollten daher die Planungen gestoppt werden, bevor nicht die Finanzierung des Projekt gesichert sei. 

Diese Vorgehensweise offenbare ein völliges Planungschaos, sei Dilettantismus pur und einer Kultur- und Weltstadt nicht würdig. In diesem Zusammenhang weist Pasquali auch neuerlich auf die Causa rund um das Winterthurgebäude hin. Dieses stehe aufgrund der gemeinsamem Flächenwidmung in unmittelbarer Verbindung zum Projekt Wien Museum Neu. Es müsse alles daran gesetzt werden zu verhindern, dass das Winterthurgebäude wie ein Klotz an der Karlskirche klebe. 

„Dieses Chaos muss endlich beendet, ein konkreter Zeit- und Finanzierungsplan für das Projekt und vor allem ein ganzheitliches Entwicklungskonzept für den gesamten Karlplatz vorgelegt werden“, so Olischar und Pasquali abschließend.​

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001