Frauenring fordert Kinderkostenstudie

Letzte Erhebung 1964 - Kinderkostenanalyse muss im 21. Jahrhundert ankommen

Wien (OTS) - Für Kinder zu sorgen und verantwortlich zu sein, ist mit Kosten verbunden. Wie hoch diese genau sind, ist in Österreich offiziell nicht erfasst – die letzte Kinderkostenstudie wurde 1964 erstellt.

Der Österreichische Frauenring unterstützt daher die Forderung der AG Kindergrundsicherung nach einer neuen Erhebung der Kinderkosten. „Derzeitige Regelbedarfssätze im Unterhaltsrecht oder in der Familienförderung basieren immer noch auf den Zahlen der 1960er-Jahre. Für diese Berechnungen braucht es endlich eine solide Grundlage, die künftige Bundesregierung muss umgehend eine neue Kinderkostenstudie durchführen“, sagt Sonja Ablinger, Vorsitzende des Österreichischen Frauenrings.

Nur wenn die finanzielle Lage von Familien neu erfasst wird, können familienpolitische Maßnahmen auch realistisch geplant werden. „Nicht zuletzt wird die Kinderkostenanalyse seit Jahren als Grundlage für die längst überfällige Reform des Unterhaltsgesetzes genannt. Es braucht dringend konkrete Schritte, um die beschämend hohe Armutsgefährdung von Alleinerzieherinnen und ihren Kindern zu bekämpfen“, so Sonja Ablinger. 

Offener Brief zur Kinderkostenstudie auf www.kinderhabenrechte.at

Rückfragen & Kontakt:

Sonja Ablinger
Vorsitzende des Österreichischen Frauenrings
+43 (0)664/1219686
sonja.ablinger@liwest.at
presse@frauenring.at
http://www.frauenring.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OFR0001