ORF III am Mittwoch: Dokus „Mit Hand und Herz – Altes Handwerk“ und „Nikolo und Krampus“

Außerdem: Dreiteilige Dokumentarreihe „Imperium der Päpste“ in „ORF III Spezial“

Wien (OTS) - Am Mittwoch, dem 6. Dezember 2017, befasst sich ORF III Kultur und Information in der Programmleiste „Heimat Österreich“ mit traditionellem Handwerk und weihnachtlichem Brauchtum.

Den Auftakt macht die neue ORF-III-Produktion „Mit Hand und Herz – Altes Handwerk“ (20.15 Uhr) von Marion Flatz-Mäser, die das traditionelle, aber durchaus lebendige Handwerk Vorarlbergs vorstellt. Für Kachelbrenner, Ofensetzer, Holzbauer, Schnitzer und ähnliche Berufe schien eine Zeit lang das Aus gekommen, war der Markt durch die großindustrielle Produktion offenbar zur Gänze belegt. Die Dokumentation stellt Handwerker/innen aus Vorarlberg vor, die sich traditionellen Fertigungstechniken mit Hand und Herz verschrieben haben und damit nicht nur die Nachfrage nach Handgefertigtem steigerten, sondern auch wieder Dinge mit bleibendem Wert für Generationen produzierten.

Danach folgt die Dokumentation „Nikolo und Krampus – Auf den Spuren eines Brauches“ (21.05 Uhr). Gerade auf dem Land ist diese Tradition ungebrochen und wird mit langem Vorlauf liebevoll vorbereitet. Dort ziehen Nikolo und Krampus, oft gemeinsam, umher. Die Dokumentation von Klaus Wachschütz und Peter Maier zeigt beispielhaft, wie die Menschen in Kärnten mit dem uralten christlichen Brauch umgehen, in dem sich seit jeher die Hoffnungen und Ängste der Gläubigen personalisiert haben.

Danach geht es in „ORF III Spezial“ um das „Imperium der Päpste“, das Regisseur Christoph Guggenberger in insgesamt drei umfassenden Dokumentationen behandelt. Die erste Folge „Duell zwischen Kreuz und Krone“ (21.55 Uhr) widmet sich dem „Fall Canossa“, dem Kräftemessen zwischen dem deutschen König Heinrich VI. und Papst Gregor VII. Canossa war der Beginn des Konflikts, der auch noch über Jahrhunderte mit kriegerischen Mitteln fortgesetzt wurde.
Vom ersten bedeutenden Renaissancepapst Sixtus IV. handelt der zweite Film „Verschwörung im Vatikan“ (22.45 Uhr). Das Gotteshaus, das er bauen ließ, wurde später als das achte Weltwunder bezeichnet: die Sixtinische Kapelle. Die bedeutendsten Künstler der Zeit haben an diesem Gesamtkunstwerk mitgearbeitet, in dem noch heute die Papstwahl abgehalten wird. So widersprüchlich wie die Zeit war auch dieser Papst selbst. Denn die Karriere von Sixtus IV., der Prunk und Pracht anstrebte, begann als Bettelmönch. Abschließend zeigt die Dokumentation „Flammen über Rom“ (23.55 Uhr) wie der verschwenderische Lebensstil der Renaissancepäpste entscheidend zur Spaltung der Kirche beitrug. Zudem behandelt der Film die Zeit der Reformation, in der sich Luther zum furchtlosen Gegenspieler der Heiligen Väter erhob.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007