Privatuniversität Salzburg – Kuntzl kritisiert mögliche Umgehungskonstruktion

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Wissenschaftssprecherin Andrea Kuntzl hat heute, Montag, die beabsichtigte finanzielle Förderung des Wissenschaftsministeriums für die Schaffung von Studienplätzen an der medizinischen Privatuni in Salzburg (PMU) kritisiert. Kuntzl sieht in der Förderung „eine mögliche Umgehungskonstruktion“, mit der das gesetzliche Verbot, Privatunis seitens des Bundes finanziell zu fördern, ausgehebelt werden solle. ****

Die SPÖ-Wissenschaftssprecherin unterstützt damit auch die Universitätskonferenz (uniko), die diese Förderung ebenfalls kritisiert hatte mit dem Hinweis, auch im öffentlichen Bereich hätte man diese Studienplätze schaffen können. Zudem sei völlig unklar, wie man von Seiten der PMU garantieren wolle, dass die Studierenden nach Ausbildungsende in Österreich bleiben. (Schluss) mb/ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002