Greenpeace: Österreichweiter Glyphosat-Ausstieg ist möglich

Noch bestehende SPÖ-ÖVP-Regierung muss Klarheit schaffen

Wien (OTS) - Die Regierungspartei SPÖ spricht sich weiterhin für ein glyphosatfreies Österreich aus und hat heute diesbezüglich eine Regierungsvorlage an die ÖVP übermittelt. Anlässlich dessen fordert Greenpeace von der noch bestehenden Regierung einen vollständigen und österreichweiten Glyphosat-Ausstieg zu beschließen. Greenpeace erinnert vor allem die ÖVP an die Glyphosat-Abstimmung am 3. Oktober im Parlament. Hier hat eine klare parlamentarische Mehrheit den Landwirtschaftsminister zu einem Nein zur Glyphosat-Verlängerung auf EU-Ebene gebunden.

„Ein Verzicht auf Glyphosat in Österreich ist auf jeden Fall möglich und demokratisch legitimiert“, sagt Greenpeace-Umweltchemiker Herwig Schuster. „Die Parteien, die Anfang Oktober gegen Glyphosat gestimmt haben, haben auch heute nach der Wahl noch eine eindeutige Mehrheit im Parlament.“ Das Ziel von Greenpeace ist ein kompletter Ausstieg aus Glyphosat. Österreichweit haben sich im Rahmen einer Greenpeace-Initiative bereits 539 Gemeinden dafür entschieden, im eigenen Wirkungsbereich auf das Pflanzengift zu verzichten. Für Privatgärten und öffentliche Flächen soll das Pflanzengift aus Sicht von Greenpeace sofort verboten werden. Das komplette Aus für Glyphosat in Österreich – inklusive aller land- und forstwirtschaftlichen Anwendungen - soll spätestens 2020 erfolgen.

Rückfragen & Kontakt:

Herwig Schuster
Umweltchemiker bei Greenpeace in Österreich
Tel.: +43 (0)664 43 19 214
E-Mail: herwig.schuster@greenpeace.org

Reka Tercza
Pressesprecherin
Greenpeace CEE in Österreich
Tel.: +43 (0)664 857 45 98
E-Mail: reka.tercza@greenpeace.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0002