SOS Mitmensch: Extremismus-Dossier bereits mehr als 12.000 Mal abgerufen

„Standard“ deckt weiteren Rechtsextremismus-Fall mit Nähe zur FPÖ-Parteispitze auf

Wien (OTS) - Das von SOS Mitmensch veröffentlichte Faktendossier zu Verstrickungen von FPÖ-Führungskräften in Rechtsextremismus wurde bereits mehr als 12.000 Mal abgerufen, berichtet die Menschenrechtsorganisation. Nicht überrascht zeigt sich SOS Mitmensch darüber, dass nur wenige Tage nach Veröffentlichung des Dossiers bereits der nächste Fall von Kontakten der FPÖ-Spitze zu einem rechtsextremen Netzwerk auftaucht. 

„Der nun vom „Standard“ aufgedeckte Rechtsextremismus-Fall mit Nähe zur FPÖ-Parteispitze macht einmal mehr deutlich: Es ist absolut verantwortungslos, Leute mit Ministermacht auszustatten, die Kontakte zu diversen rechtsextremen Netzwerken halten und diese teilweise sogar mitfinanzieren. Wir fordern eine Notbremsung und Schubumkehr von der ÖVP bei den Regierungsverhandlungen. Wir brauchen eine verantwortungsvolle Regierungsbildung in Österreich“, betont Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch. 

Das Dossier mit 125 Fakten zu den rechtsextremen Verstrickungen von Führungskräften und MinisterkandidatInnen der FPÖ wurde vergangene Woche von SOS Mitmensch an ÖVP-Obmann Sebastian Kurz und an Bundespräsident Alexander Van der Bellen verschickt. Sie finden das Dossier hier zum Download:

https://www2.sosmitmensch.at/faktendossier-extremismus

Rückfragen & Kontakt:

SOS Mitmensch, Zollergasse 15/2, 1070 Wien
Alexander Pollak
0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001