Deloitte Steuertipps zum Jahresende

Was Arbeitgeber und Arbeitnehmer jetzt beachten müssen

Wien (OTS) - Gerade zum Jahresende stapeln sich die To-Do-Listen. Auch in puncto steuerliche Belange gibt es einiges zu erledigen. Sowohl Unternehmer als auch Privatpersonen sind daher angehalten, rechtzeitig vor dem neuen Jahr noch offene Steuerfragen zu klären. Deloitte Österreich gibt einen Überblick zu den wichtigsten Maßnahmen.

Das Finanzjahr 2017 neigt sich dem Ende zu. Um entspannt ins neue Jahr blicken zu können, bedeutet das für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, sich unerledigten steuerlichen Angelegenheiten noch vor 2018 zu widmen. Vor allem um die Absetzbarkeit von Ausgaben geltend zu machen oder Prämien zu beantragen, ist der richtige Zeitpunkt ausschlaggebend.

„Der Jahreswechsel markiert eine sehr dichte Phase im Finanzjahr. Sowohl auf Arbeitnehmer- als auch auf Arbeitgeberseite muss jetzt vieles beachtet werden. Doch der Aufwand lohnt sich“, weiß Christoph Hofer, Senior Manager in der Steuerberatung bei Deloitte Österreich.

Arbeitnehmer: Steuern rechtzeitig absetzen

Arbeitnehmer können jede Menge Kosten sparen, wenn sie  Aufwendungen rechtzeitig geltend machen. „Bei der Kinderbetreuung können Kosten von bis zu EUR 2.300,- pro Kind und Kalenderjahr abgesetzt werden. Wichtig ist aber, dass diese Leistungen von qualifizierten Pädagogen oder institutionellen Einrichtungen erbracht werden“, erklärt Hofer. Privatschulen, Nachhilfestunden oder die Kinderbetreuung durch Angehörige vom gleichen Haushalt sind davon allerdings nicht erfasst.

Fortbildungs-, Ausbildungs- und Umschulungskosten sollten jetzt ebenfalls angesetzt werden. Studien- und Kursgebühren, aber auch Fachliteratur sowie Reisekosten können hier geltend gemacht werden. Des Weiteren sind Spenden an begünstigte Organisationen in der Höhe von maximal 10 % der Jahreseinkünfte steuerlich absetzbar. Seit 2017 sind Spendenempfänger verpflichtet, eingegangene Spenden beim Finanzamt zu melden. Daher empfiehlt es sich zu überprüfen, ob die jeweilige Spendenorganisation über korrekte personenbezogene Daten verfügt.

Arbeitgeber: Rentable Investitionen vor 2018

Für Unternehmen, die sich noch vor Jahreswechsel um die Anschaffung und Inbetriebnahme von abnutzbarem Anlagevermögen kümmern, besteht die Möglichkeit einer Halbjahres-Abschreibung für Abnutzung. „Es ist sinnvoll, vor dem 31.12.2017 in Büroeinrichtung, Computer oder Kraftfahrzeuge zu investieren. Geringwertige Wirtschaftsgüter, die maximal EUR 400,- kosten, können sogar sofort abgeschrieben werden“, so Christoph Hofer. Die Überprüfung von Abschreibungserfordernissen im Sachanlagevermögen sollte ebenfalls auf der Checkliste der österreichischen Unternehmer stehen. 

Neben bilanzsteuerrechtlichen Themen steht jetzt auch das Einleiten von steuerlichen Liquiditätsmaßnahmen an. Dabei empfiehlt es sich, auf Basis einer Prognoserechnung einen Herabsetzungsantrag für Vorauszahlungen zu stellen. Die Beantragung von FFG-Jahresgutachten, Investitionszuwachs- und Forschungsprämien sollte vor Ablauf des Wirtschaftsjahres ebenfalls im Auge behalten werden. Zudem wird es Zeit für die Rückvergütung von Energieabgaben.

Steuerlich relevante Fristen für Unternehmen

  • Für Begründung einer Unternehmensgruppe muss die Stellung des Gruppenantrages nachweislich vor Ablauf des Wirtschaftsjahres und die Einreichung innerhalb eines Monats beim Finanzamt erfolgen.
  • Mit 31.12.2017 endet grundsätzlich die siebenjährige Aufbewahrungspflicht für Geschäftsunterlagen des Jahres 2010 (UStG: bei Gebäuden bis zu 22 Jahre).
  • Mit 31.12.2017 tritt die absolute Verjährung für Abgaben des Jahres 2007 ein.
  • Die Energieabgabenvergütung 2012 kann noch bis 31.12.2017 eingefordert werden.


Zum Download: 

Foto Christoph Hofer Credits Deloitte: http://bit.ly/2nncpmy


Deloitte Österreich
ist der führende Anbieter von Professional Services. Mit 1.350 Mitarbeitern an zehn Standorten betreut Deloitte Unternehmen und Institutionen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting, Financial Advisory und Risk Advisory. Kunden profitieren von der exzellenten Betreuung durch Top-Experten sowie tiefgehenden Branchen-Insights der Industry Lines. Durch die ständige Kooperation mit Jank Weiler Operenyi, der österreichischen Rechtsanwaltskanzlei im internationalen Deloitte Legal-Netzwerk, werden auch sämtliche rechtliche Aspekte abgedeckt. Deloitte versteht sich als smarter Impulsgeber für den Wirtschaftsstandort Österreich und bündelt seine breite Expertise, um aktiv an dessen Stärkung mitzuwirken. Als Arbeitgeber entwickelt sich Deloitte permanent weiter mit dem Anspruch, "Best place to work" zu sein.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "UK private company limited by guarantee" („DTTL“), deren Netzwerk von Mitgliedsunternehmen und deren verbundenen Unternehmen. DTTL und jedes ihrer Mitgliedsunternehmen sind rechtlich selbstständige und unabhängige Unternehmen. DTTL (auch "Deloitte Global" genannt) erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. Unter www.deloitte.com/about finden Sie eine detaillierte Beschreibung von DTTL und ihrer Mitgliedsunternehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Deloitte Österreich
Mag. Armin Nowshad
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+43 1 537 00 8556
arnowshad@deloitte.at
www.deloitte.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEL0001