Vana/Dziedzic: „Europäische Union darf Frauenrechte nicht aufs Abstellgleis schieben“

Grüne wollen Gleichstellung in Europa stärken - Vernetzung der Grünen Frauen Österreich mit EU-Ebene

Wien (OTS) - Dieses Wochenende besucht eine 30-köpfige Delegation der Grünen Frauen Österreich die politischen Institute in Brüssel. Auf Einladung von Monika Vana, Vizepräsidentin der Grünen EFA/Fraktion im Europaparlament, wollen die Frauen im Rahmen der Reise die Vernetzung mit der EU-Ebene verbessern und einen Einblick in die Arbeit des Europarlaments, der Kommission und des Rates bekommen.

Organisiert wurde die Reise von der Vorsitzenden der Grünen Frauen Österreich, Ewa Dziedzic: „Ein Austausch auf europäischer Ebene ist aktuell von großer Relevanz: der Rechtsruck in den einzelnen europäischen Ländern trifft vor allem Frauen. Eine rückwärtsgewandte Politik macht es erforderlich, dass Frauen in Europa sich in Zukunft mehr vernetzen und in der Praxis und bei politischen Vorhaben unterstützen. Europäische Institutionen können Fraueninitiativen stärken und Möglichkeiten aufzeigen, wie Widerstand gegen eine frauenfeindliche Politik geleistet werden kann. Wofür die Frauen in Polen heute kämpfen, kann morgen durch die schwarz-blaue Regierung in Österreich ebenso in Frage gestellt werden“, so die Grüne Bundesrätin.

Vana freut sich über die engagierte frauenpolitische Unterstützung aus Österreich: „Es ist wichtig, dass wir jede nur mögliche Gelegenheit nutzen, Frauenrechte in der EU zu stärken. Das Europaparlament leistet hier eine gute Arbeit. Leider haben die Mitgliedstaaten und die EU-Kommission unter Jean-Claude Juncker in den letzten Jahren frauenpolitisch versagt. So wurde zum Beispiel die 2015 ausgelaufene Gleichstellungsstrategie nicht erneuert, die Mutterschutzrichtlinie ist vom Tisch und auch eine Frauenquote für Aufsichtsräte von Unternehmen wurde noch immer nicht umgesetzt. Mit einer bevorstehenden schwarz-blauen Regierung ist zu befürchten, dass sich auch die Situation in Österreich verschärfen wird. Deshalb freut es mich, dass ich den Grünen Frauen die Möglichkeit geben kann, sich besser zu vernetzen und dadurch eine noch stärkere frauenpolitische Arbeit zu leisten.“

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Dominik Krejsa, MA
Pressesprecher Dr. Monika Vana, MEP
Grüner Klub im Parlament
1017 Wien
Tel.: +43 (0) 1-40110-6705

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001