„IM ZENTRUM“: Volksabstimmung über alles – Hat die Mehrheit immer recht?

Am 3. Dezember um 22.00 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Ein großer Knackpunkt in den Verhandlungen zwischen ÖVP und FPÖ ist die Frage der direkten Demokratie. Beide Parteien wollen einen Ausbau des Instruments der Volksabstimmungen. So sollen Volksbegehren mit starker Zustimmung automatisch zu Volksabstimmungen führen, wenn das Parlament das Ergebnis ignoriert. Bei der Umsetzung und in Fragen der künftigen Rolle des Parlaments haben die beiden Parteien aber unterschiedliche Zugänge. Skeptiker meinen, dass sich komplexe Sachverhalte oft nicht auf ein JA-NEIN-Abstimmungsformat eindampfen lassen. Befürworter argumentieren, dass der Akt der direkten Mitbestimmung der Bürger die Chance böte, erstarrte politische Prozesse zu beleben. Sollen wichtige politische Fragen der gesamten Bevölkerung vorgelegt werden und nicht nur dem Parlament? Darüber diskutieren am Sonntag, dem 3. Dezember 2017, um 22.00 Uhr in ORF 2 bei Claudia Reiterer „IM ZENTRUM“:

Heinz Fischer
Bundespräsident a. D.

Andreas Khol
ehemaliger Nationalratspräsident, ÖVP

Petra Steger
Nationalratsabgeordnete, FPÖ

Hermann Arnold
Unternehmer, Initiator „Österreich entscheidet“

Kathrin Stainer-Hämmerle
Politikwissenschafterin, FH Kärnten

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0011